«CO2: FÜNF NACH ZWÖLF» Wie wir den Klimakollaps verhindern können

Den Grenzwert für Treibhausgase in unserer Atmosphäre haben wir bereits 1987 überschritten. Seither verändert sich das Klima so rasant, dass unsere Lebensgrundlage zugrunde geht. Boris Previsic ergeht sich weder in Horrorszenarien, noch verabreicht er Beruhigungstabletten. Wir müssen uns nichts vormachen: Es ist fünf nach zwölf, wir haben unser Kohlenstoffbudget längst aufgebraucht.

Buchpräsentation mit Boris Previšić 

Im Rahmen der A+W University fand auch in diesem Jahr eine Buchvorstellung mit anschliessender Diskussion (im Andreasturm) statt. Wir durften Prof. Dr. Boris Previšić bei uns begrüssen. Den geplanten Lunch-Talk haben wir aufgrund der aktuellen Situation rein digital durchgeführt, und so hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, auch aus dem Homeoffice teilzunehmen.

Der Lunch-Talk

Aus kulturwissenschaflicher Sicht ist es dem Autor in seiner Präsentation sehr wichtig, dass die Bevölkerung zunächst einmal die Dimensionen und die Tragweite des Problems der Klimagase versteht. Dann natürlich die Frage, welche Rolle der Mensch dabei spielt, wieviel wir verursachen und was wir konkret tun können. Herr Previšić hat verschiedene Modelle und Lösungsansätze vorgestellt. Es geht darum, das Problem nicht nur in der Politik, in der Wirtschaft oder bei jedem einzelnen zu sehen, ihm ist wichtig, dass wir "Lösungsansätze zusammendenken."

In der anschliessenden Diskussion ging es u.a. um Themen wie die sehr CO2-intensive Bauindustrie, die aber auch grosse Hebel besitzt und bereits heute klimaneutrale Gebäude errichten kann. Es wurden verschiedene Möglichkeiten des Recycling besprochen, der Rückbindung und Einlagerung des CO2 bis hin zu dessen Filterung aus der Luft. Vielen Dank an alle, die zu diesem sehr lehrreichen Austausch beigetragen haben.

Das Buch

1987 haben wir den Grenzwert für Treibhausgase in unserer Atmosphäre überschritten. Seither verändert sich das Klima so rasant, dass unsere Lebensgrundlage zugrunde geht. Boris Previsic ergeht sich weder in Horrorszenarien, noch verabreicht er Beruhigungstabletten. Wir müssen uns nichts vormachen: Es ist fünf nach zwölf, wir haben unser Kohlenstoffbudget längst aufgebraucht. 

Der Autor

Prof. Dr. Boris Previšić ist SNF-Förderprofessor für Literatur- und Kulturwissenschaften an der Universität Luzern und Direktor des Instituts "Kulturen der Alpen" in der Zentralschweiz. Er ist ein Kulturwissenschaftler im breitesten Sinne und weiss nicht nur, die einzelnen wissenschaftlichen Disziplinen ins Gespräch zu bringen, sondern betreibt Aufklärung im besten Sinne.

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine 41-jährige Karriere bei A+W geht zu Ende: Daniel Hintermann
11. April 2019 16:00 / Menschen

Eine 41-jährige Karriere bei A+W geht zu Ende: Daniel Hintermann

Nach Abschluss der Lehre trat er seine erste richtige Arbeitsstelle überhaupt bei Amstein + Walthert an. Und er blieb bis zu seiner Pensionierung. Am 29. März 2019 hatte der Leiter der IT-Abteilung Daniel Hintermann nach 41 Jahren bei A+W seinen letzten Arbeitstag. Im Beitrag wirft er einen Blick zurück in die Zeit, als das Unternehmen seinen aller ersten Computer anschaffte.

Dekarbonisierung dank Betriebsoptimierung im Bettenhaus des Stadtspitals Triemli
7. September 2021 12:00 / Menschen

Dekarbonisierung dank Betriebsoptimierung im Bettenhaus des Stadtspitals Triemli

Bei der energetischen Betriebsoptimierung des Bettenhauses im Stadtspital Triemli in Zürich hat das Team von Robert Uetz, Bereichsleiter Energieeffizienz bei Amstein + Walthert, beeindruckende Resultate erzielt. Der Energieverbrauch der Haustechnik für Wärme, Kälte und Elektrizität wurde messbar um 23 % reduziert. In nur 1,5 Jahren hatten sich die Kosten für die Betriebsoptimierung bereits amortisiert. Über die Erfolgsfaktoren in diesem hochkomplexen Projekt und warum sich Betriebsoptimierung auch bei einem Neubau lohnen kann, erzählt uns Projektleiter Benjamin Furmansky im Interview.

A+W entwickelt Qualitätsstandard für Coworking-Space-Projekte
6. Dezember 2018 11:16 / Projekte

A+W entwickelt Qualitätsstandard für Coworking-Space-Projekte

Als Alternative zu Homeoffice und Firmenarbeitsplatz gewinnen Coworking Spaces zunehmend an Bedeutung. Die Gemeinschaftsbüros tragen dazu bei, dass Menschen wieder vermehrt in der Nähe ihres Wohnortes arbeiten können und sich dadurch Pendelkilometer einsparen lassen.