REIDA CO2-Benchmark – Vergleichbarkeit und Transparenz im Schweizer Immobilienmarkt

Bei einer gesamtheitlichen ESG-Berichterstattung (Environmental, Social und Governance) wird das Thema CO2 immer wichtiger. Neben dem CO2-Monitoring und dem Formulieren von CO2-Absenkpfaden haben CO2-Benchmarks stark an Bedeutung gewonnen. REIDA (Real Estate Investment Data Association) hat nun einen auf gemessenen Energieverbrauchsdaten abgestützten CO2-Benchmark lanciert. REIDA ist eine Non-Profit-Organisation mit dem Ziel, Datenlage und Wissen auf dem Immobilienmarkt stetig zu verbessern.

Vergleichbarkeit

Der von REIDA lancierte CO2-Benchmark richtet sich an Portfoliomanager, Nachhaltigkeitsexpert*innen und an die Unternehmenskommunikation. Die einheitliche Bemessung der CO2-Emissionen ermöglicht einen direkten Vergleich mit anderen Immobilien-Portfolios. REIDA schliesst damit eine wichtige Lücke und schafft Vergleichbarkeit.

Transparenz

Ein wichtiges Element der Vergleichbarkeit ist Transparenz. REIDA ist es ein zentrales Anliegen, sämtliche normativen und regulatorischen Grundlagen im Detail offenzulegen. Hier die wichtigsten methodische Aspekte in Kürze: Der Benchmark bilanziert die Betriebsenergie nach den methodischen Grundlagen des SIA, basierend auf EN ISO 52000. Die Systemgrenze richtet sich nach dem Greenhouse Gas Protocol GHGP Scope 1, Scope 2 und Scope 3.13. Die verwendeten Gewichtungsfaktoren werden jährlich erhoben und publiziert. Als Benchmark-Kennzahlen resultieren die CO2-Emissionen, Energieverbräuche und Anteile erneuerbarer Energie für die eingereichten Immobilien-Portfolios. Die Kennzahlen werden in Form eines Reports dem Eigentümer ausgehändigt, mitsamt dem zugrundeliegenden Datensatz.

Welche Funktion übernimmt Amstein + Walthert?

REIDA hat für die Erarbeitung und Weiterentwicklung des CO2-Benchmarks eine neue unabhängige Partnerin gesucht und sich für Amstein + Walthert entschieden. Bestens verankert in der Bau- und Immobilienbranche, schweizweit und branchenübergreifend, freut sich A+W sehr auf die Zusammenarbeit. Mit den fundierten Kenntnissen im ESG-Reporting und insbesondere im CO2-Management wird Amstein + Walthert REIDA zunächst im Rollout des Benchmarks und in der Betreuung bestehender und neuer Teilnehmer*innen unterstützen.

Zeitfenster zur Datenlieferung bis Juli 2022 offen

Der Startschuss zur breiten Öffnung des CO2-Benchmarks fand im Rahmen eines Kick-off Events am 22. März 2022 im Zunfthaus zur Schmiden in Zürich statt. Zahlreiche Branchenvertreter*innen waren anwesend und begrüssten die Initiative.

Wollen auch Sie mit Ihrem Immobilien-Portfolio am CO2-Benchmark teilnehmen? Dann melden Sie sich bei uns. Das Zeitfenster für die Datenlieferung ist bis Juli 2022 offen und wir stehen für Rückfragen gerne bereit:

Weitere Informationen zu Datenlieferungen, Pricing u.v.m. finden Sie im Flyer.

 

«Durch eine standardisierte CO2-Bilanzierung schaffen wir Vergleichbarkeit im Markt. Transparenz in der Methodik ist dabei ein zentraler Faktor für Qualität und Akzeptanz.»

Fritschi Reto
Projektleiter Consulting Immobilienberatung / Nachhaltiges Bauen