A+W Forschungsprojekt zu Sicherheit in Strassentunneln

Amstein + Walthert untersuchte in einem Forschungsprojekt, ob Elektrofahrzeugbrände in Strassentunneln zu anderen Gefährdungen führen als herkömmliche Fahrzeugbrände und was die möglichen Konsequenzen sind. Im Video werden einige der Experimente gezeigt.

Das Experiment konzentrierte sich auf die maximale Beschädigung einer Lithium-Ionen-Batterie, die in einem rein elektrisch betriebenen und für den Verkehr zugelassenen Fahrzeug verwendet wird. Es wurden weder Brand- oder Crashtests mit vollständigen Elektrofahrzeugen durchgeführt noch wurden Analysen zur Eintrittswahrscheinlichkeit unternommen. Mögliche Ursachen für den Brand eines Elektrofahrzeugs in Strassentunneln sind mechanische (Bsp. Crash) und thermische (Bsp. Brand) Beschädigungen ihrer Batterien, die in der Folge zu einem thermischen Durchgehen führen können. Es wurden daher vier verschiedene Versuchsszenarien mit gleichzeitiger Beschädigung aller Zellen realisiert: keilförmige Penetration; stumpfer Schlag; zentraler Durchschuss; thermische Beanspruchung.

Neben der Erfassung von thermischen und visuellen Parametern konzentrierten sich die Analysen in erster Linie auf Schadstoffemissionen. Im Blogbeitrag von Lars Mellert werden das Experiment sowie die Ergebnisse genauer beschrieben.

Videoclip zum Experiment

Das könnte Sie auch interessieren: