Schweizer Städte gehen voran und bekennen sich zum Netto-Null-Ziel

Die «Klima- und Energie-Charta der Städte und Gemeinden» vereint die unterzeichnenden Städte und Gemeinden in einem gemeinsamen Bekenntnis zu einem engagierten und wirkungsvollen Klimaschutz. Mit der Charta bekennen sie sich zu den Pariser Klimazielen, dem Netto-Null-Ziel des Bundesrates, sowie zu den Energieeffizienzzielen der Energiestrategie 2050 und der 2000-Watt-Gesellschaft.

Die Klima- und Energie-Charta verfolgt drei Hauptziele, alle bis spätestens 2050:

  • Klimaschutz: Netto-Null Treibhausgasemissionen auf dem Gemeindegebiet
  • Energieeffizienz: Absenkpfad nach dem Leitkonzept der 2000Watt-Gesellschaft
  • Nachhaltigkeit: Eine 100% erneuerbare Energieversorgung

Zudem verpflichten sich die unterzeichnenden Städte zu Handlungsleitsätzen, welche sie im Rahmen ihres Handlungsspielraumes direkt umsetzen wollen.

Entwickelt und erarbeitet wurde die Charta von Tom Blindenbacher im Rahmen seines Mandates als Leiter der Fachstelle der 2000-Watt-Gesellschaft im Auftrag des Bundesamtes für Energie - in Kooperation mit dem Städteverband und dem Klimabündnis Schweiz.

Auch bei der Anwendung und in der Umsetzung der Charta in den Pilotstädten spielt Amstein + Walthert eine prägende Rolle. So ist die von Moritz Meier seit vielen Jahren erfolgreich begleitete Energiestadt Landquart eine der allerersten Gemeinden der Schweiz, welche die Charta ratifiziert hat. Landquart nimmt mit diesem Schritt eine Vorbildfunktion ein und bekennt sich zu einem engagierten und wirkungsvollen Klimaschutz - so wie Amstein + Walthert selber auch.

Das könnte Sie auch interessieren:

zB Nr. 84: Netto Null - Auf dem Weg zur Klimaneutralität.
20. April 2021 12:00 / Einblicke

zB Nr. 84: Netto Null - Auf dem Weg zur Klimaneutralität.

Netto Null heisst das Gebot der Stunde - Klimaneutral bis 2050 das Ziel, das der Bundesrat im August 2019 für die ganze Schweiz vorgegeben hat. Um dieses «Netto Null» unter Berücksichtigung der Versorgungssicherheit, der Wirtschaftlichkeit und der Nachhaltigkeit zu erreichen, braucht es grundlegende strukturelle Veränderungen in allen Bereichen. So müssen auf Basis einer fundierten Bedarfsanalyse und maximaler Energieeffizienz erneuerbare Energien konsequent ausgeschöpft und Energieversorgungssysteme dezentralisiert und vernetzt werden. Der Gebäudebestand muss erneuert, saisonale Schwankungen müssen ausgeglichen, Sektoren gekoppelt und sowohl die Mobilität als auch die Wärmeversorgung elektrifiziert werden. Gleichzeitig sollten wir lernen, uns auf die unvermeidbaren Auswirkungen des Klimawandels einzustellen und diese möglichst gering zu halten. Diesen Weg gilt es gemeinsam zu gehen und die darin liegenden Chancen zu nutzen.

Der A+W-Newsletter ist da!
10. Mai 2021 12:00 / Einblicke

Der A+W-Newsletter ist da!

Zum ersten Mal haben wir im April 2021 mit einem Newsletter unsere Kund*innen und Geschäftspartner*innen kontaktiert. Zukünftig wird die Amstein + Walthert AG in Zürich in einem Newsletter je Quartal spannende Einblicke in die Welt von A+W gewähren und aktuelle Informationen zusammenstellen - von unseren Fachleuten die wissen, wovon sie reden und lieben, was sie tun.