Autonom fahrende Gebäude

IoE - Das Internet of Everything vernetzt Menschen, Dinge und Prozesse und macht die zugehörigen Daten und Informationen breit nutzbar. Unsere physische Welt wird immer digitaler, mit künstlichen, intelligenten Algorithmen werden Verbesserungen hinsichtlich Lebensqualität und Umwelt geschaffen. Doch was bedeutet das für unsere Gebäude?

Für die Bau- und Immobilienwirtschaft eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten! Das Internet of Everything bietet die Chance, nicht nur die Gebäude und deren Technik, sondern auch die Nutzung und Bewirtschaftung in bisher unbekanntem Masse zu automatisieren und zu autonomisieren - vergleichbar mit der Entwicklung hin zu autonom fahrenden Autos!

Das Gebäude von morgen kann hören, fühlen und denken.

Die rasante Entwicklung der Sensorik zu immer kleineren und energieautonomen Sensoren lässt die Wissenschaft und Forschung bereits von «Smart Dust» sprechen. «Intelligenter Staub» sind winzige mikroelektromechanische Systeme (MEMS), die beispielsweise Licht, Temperatur, Vibrationen oder chemische Verbindungen entdecken, aufzeichnen und melden. Als Energiequelle dient die elektromagnetische Energie, welche uns überall umgibt. Wir werden in einigen Jahren unsere Gebäude mit Sensoren übersäen und ihren «Puls» spüren können - ähnlich wie in der Studie des Gottlieb Duttweiler Instituts bereits 2015 prognostiziert: «Das Gebäude von morgen kann hören, fühlen und denken […] die Farbe der Wände ändert sich auf Knopfdruck […] Filme und Visualisierungen wandern mit, von Raum zu Raum […] alles vernetzt von der Idee bis zum Rückbau […]». Aus solchen belegten Thesen ergeben sich unzählige weitere Gedankenspiele und Möglichkeiten, wie man «Smart Dust» zum Vorteil der Eigentümer, Nutzer und Bewirtschafter und eines nachhaltigen Ressourcen Managements zukünftig in Gebäuden einsetzen kann.

Technische Voraussetzungen

Zukunftsfähige Gebäude werden durch Cloud-basierte Technologien ergänzt und damit die klassische Gebäudetechnik und Automation teilweise substituiert.

Diese erweiterte Konnektivität und digitale Infrastruktur bildet die Basis  von Smart Buildings, welche flexibel auf Lastenverschiebungen oder Nutzerbedürfnisse reagieren und damit nachhaltig und kosteneffizient betrieben werden können. Sie lässt sich bereits heute durch internationale Bewertungssysteme wie WiredScore zertifizieren und damit die Zukunftssicherheit eines Gebäudes transparent belegen.

Noch in Arbeit ist die Definition und Umsetzung eines Intelligenzfähigkeitsindikators (Smart Readiness Indicator, SRI) für die Bewertung von Gebäuden, wie sie von der EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (Energy Performance of Buildings Directive, EPBD) gefordert wird.

IoE über den gesamten Lebenszyklus

Mit IoE sind unzählige Anwendungsfälle denkbar, welche den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie von der Planung bis hin zum Rückbau automatisieren und autonomisieren. Der dazu nötige Datenaustausch wird dank des Internet of Things (IoT) ermöglicht, womit sich bestehende Systeme einfach mit kommunikativen Elementen erweitern und vernetzen lassen. Auf der Baustelle werden so die richtigen Materialen zum richtigen Zeitpunkt am benötigen Ort, Just in Time, bereitgestellt. Notwendige Safety- und Securitymassnahmen und -prozesse können beispielsweise durch IoE massgeblich unterstützt werden: Durch intelligente Sensoren und Kamerasysteme können die Anwesenheit sowie der Zutritt von Personen gesteuert werden. Der Nutzer kann unter Berücksichtigung der aktuellen Auslastung der Verkehrswege durch das Gebäude navigiert werden, und übliche Legitimationen wie Badges entfallen. Nicht zuletzt kann auch ein ganzheitliches Energiemanagement auf der Basis von IoE aufgebaut werden.

«The Internet of Everything (IoE) turns information into actions that create new capabilities, richer experiences, and unprecedented economic opportunity for businesses, individuals, and countries.»

Cisco 2013

Bedarfsbasierte, automatische und autonome Betriebsprozesse

Auf IoE aufbauende Services on Demand lassen tägliche Rundgänge und Inspektionen der Vergangenheit angehören. Das Gebäude übermittelt seine Auslastung beziehungsweise den aktuellen Betriebszustand seiner Einrichtungen und gebäudetechnischen Anlagen selbstständig. Dadurch entsteht Kommunikation zwischen Maschinen, Menschen und der Umwelt. So können Facility Services mit geringerem Personaleinsatz on Demand ausgeführt werden - das steigert den Komfort und schont Ressourcen. Automatisch und autonom angestossene Betriebsprozesse können sogar vollständig ohne Servicepersonal abgewickelt werden.

Predictive Maintenance - IoE automatisierte Prozesse für gebäudetechnische Anlagen

IoE ermöglicht den Herstellern von Gebäudetechnik, immer mehr Life Cycle Services anzubieten. Anstelle des Verkaufs einer Liftanlage oder Lüftungsanlage können Personentransporte oder Raumkonditionen on Demand angeboten werden, ähnlich wie das in anderen Industrien bereits etabliert ist. Dank IoE hat der Hersteller beziehungsweise der Contractor automatisiert und autonom Zugang zu seinen technischen Anlagen und Nutzungsinformationen.

Sind auch Sie «smart ready»?

Die Amstein + Walthert Gruppe hat langjährige Erfahrung in allen Bereichen eines Smart Buildings. Von der Auswahl der geeigneten Sensoren über den gesamten Datenmanagementprozess bis hin zur fachspezifischen Nutzung der Daten in allen Bereichen einer Immobilie.

Gerne unterstützen und beraten wir Sie bei Ihrem Vorhaben!

«A smart building is one that delivers outcomes for all users, through digital technology, to exceed their evolving expectations.»

WiredScore

Das könnte Sie auch interessieren:

LoRaWan und Condition Monitoring: A+W geht neue Wege
3. Oktober 2019 16:00 / Menschen / Innovation

LoRaWan und Condition Monitoring: A+W geht neue Wege

Beim Bau des Andreasturms konnte A+W als Pilotversuch IoT-Technologie für die Energieoptimierung und Automatisation in den eigenen Räumen einsetzen. Die Ergebnisse präsentierte CEO Christian Appert am Kundenanlass vom 28. Mai in Chur. Auch der zweite Referent des Abends, Energie-Consultant Robert Uetz, zeigte anhand konkreter A+W-Beispiele Möglichkeiten für den gezielten Einsatz von IoT.

Smart Building bei Roche – Mit Vollgas und Leidenschaft vom Prototyp zur skalierbaren Smart Building Infrastruktur
31. März 2021 12:00 / Projekte

Smart Building bei Roche – Mit Vollgas und Leidenschaft vom Prototyp zur skalierbaren Smart Building Infrastruktur

Roche investiert am Standort Basel/Kaiseraugst 4 Mrd. CHF in die lokale Infrastruktur. Unter anderem entstehen bis 2024 sieben neue Gebäude - darunter eines der modernsten Pharma-Forschungszentren der Welt sowie das höchste Gebäude der Schweiz. Damit soll für über 12’000 Mitarbeitende eine Arbeitsumgebung geschaffen werden, die beste Forschungsbedingungen ermöglicht und die Mitarbeitenden ins Zentrum stellt. Dies gelingt mit digitalen Infrastrukturen die vernetzt, offen, nachhaltig, skalierbar und ökonomisch vertretbar sind - einem Smart Building das Gebäude und Nutzer*innen interagieren lässt.

Christian Appert: «Internet of Things (IoT) hält Einzug in die Gebäudetechnik»
5. September 2019 16:00 / Menschen

Christian Appert: «Internet of Things (IoT) hält Einzug in die Gebäudetechnik»

Dass die Digitalisierung unaufhaltsam fortschreitet und in (fast) alle Lebensbereiche vordringt, ist bekannt. Das erfordert, dass wir uns anpassen und dass wir umdenken. So auch in der Gebäudetechnik und Gebäudeautomation, wo es gilt, neue Technologien wie das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) zu integrieren. Langfristig können dadurch nicht nur Betriebskosten optimiert werden.