Vom KV zur Junior Projektleiterin Lüftung: Samira Pauli über ihre Arbeit bei A+W

Erfolgreiche Projekte brauchen ein starkes Team. Eines, das zusammenarbeitet und sich gegenseitig ergänzt. Als Junior Projektleiterin im Bereich der Lüftungstechnik spielt Samira Pauli eine wertvolle Rolle. In den letzten drei Jahren im Unternehmen konnte sie zeigen, was in ihr steckt. Diesen Sommer schliesst sie ihren Bachelor ab und arbeitet zeitgleich an spannenden Grossprojekten. Wie ist es eigentlich, als Junior Projektleiterin im Bereich der Lüftungstechnik zu arbeiten?

Samira Pauli ist seit drei Jahren bei Amstein + Walthert Bern im Bereich der Lüftungstechnik tätig, seit dem Sommer als Junior Projektleiterin. In ihrer Position ist Samira täglich für organisatorische und koordinatorische Aufgaben zuständig. Sie organisiert Meetings, arbeitet mit verschiedenen Partner:innen zusammen und behält stets den Überblick. Besonders stolz ist sie darauf, dass sie mit ihrer Arbeit dazu beitragen kann, Gebäude energieeffizienter zu gestalten. Sie kann so ihre persönlichen Werte bei der täglichen Arbeit vertreten und ihren Beitrag für eine nachhaltigere Zukunft leisten.  

Beruf und Studium vereinbaren 

Samira schätzt die Flexibilität bei Amstein + Walthert, die es ihr ermöglicht, ihre Arbeitszeiten frei zu gestalten und gelegentlich von zu Hause aus zu arbeiten. So konnte sie in den letzten Jahren auch problemlos Teilzeit arbeiten und daneben studieren. Im Sommer wird sie ihren Bachelor in Gebäudetechnik l Energie an der Hochschule Luzern abschliessen. Momentan belegt sie noch ein letztes Modul, daneben arbeitet sie nun wieder Vollzeit. Für dieses flexible Wechseln von Teilzeit zu Vollzeit ist sie sehr dankbar. Als erste Ausbildung hat Samira das KV absolviert. Auf die Frage, warum sie sich anschliessend für eine zweite Lehre als Gebäudetechnikplanerin entschied, kommt schnell eine Antwort: «Das Repetitive im KV lag mir einfach nicht. Es war schnell immer das Gleiche und man konnte selbst nicht viel beitragen.» In ihrem heutigen Job sieht das anders aus. Jedes Projekt ist neu und bietet die Möglichkeit, aktiv mitzugestalten. «Ich kann sehr viel selbst beitragen, und das macht die Arbeit allgemein viel spannender», sagt Samira. Auch wenn sie manchmal vor Problemen steht und nicht sofort einen Ausweg findet, empfindet sie das als spannend und herausfordernd. «Es ist ein toller Moment, wenn ich eine gute Lösung gefunden habe», erzählt sie begeistert. Trotzdem schätzt sie ihre kaufmännischen Kenntnisse und Erfahrungen, die sie bei der Arbeit als Junior Projektleiterin gut einsetzen kann. 

«Die Unternehmenskultur gefällt mir sehr»

Was sie weiter an ihrem Job schätzt, ist, dass sowohl Vorgesetzte wie auch Mitarbeiter:innen sehr offen gegenüber Verbesserungen und Ideen sind. «Egal ob du Praktikantin, Junior oder Mitglied der Geschäftsleitung bist – jede und jeder kann seine Ideen und Verbesserungsvorschläge einbringen und wird dabei ernst genommen», so Samiras Statement. Weiter schätzt sie den regen Austausch zwischen den Mitarbeiter:innen. Sie ist ausserdem davon überzeugt, dass es bei Amstein + Walthert viele Möglichkeiten für die persönliche Entwicklung gibt. 

Samira Pauli auf der Baustelle, © Simon Bähler

«Ich fühlte mich nie anders behandelt als Frau»

Obwohl der Bereich der Gebäudetechnik traditionell von Männern dominiert wird, fühlt sich Samira in ihrer Arbeitsumgebung sehr wohl. Auf unsere Frage, ob es nicht manchmal anstrengend sein kann als Frau, winkt sie ab: «Ich hatte nie das Gefühl, als Frau anders behandelt zu werden als meine männlichen Kollegen.» Manchmal komme es aber vor, dass auf der Baustelle etwas verhalten reagiert wird, wenn sie auftauche. Aber das lege sich schnell.  

Umbau des Postparc am SBB-Bahnhof 

Aktuell arbeitet Samira an einem komplexen Projekt zur Erneuerung des Lüftungssystems des Postparc am SBB-Bahnhof in Bern. Die Herausforderung dabei ist, dass die Mieterschaft im Postparc während des Umbaus nicht beeinträchtigt werden darf. Das Projekt erfordert daher viel Koordination mit anderen Abteilungen und stellt logistisch eine grosse Herausforderung dar. Aber genau das gefällt Samira an ihrem Job. Als Kind wollte sie Floristin werden, etwas Kreatives machen. «Aber eigentlich ist mein Job genauso kreativ, halt einfach auf einer anderen Ebene», lacht sie.  

Wie ist es eigentlich, als Junior Projektleiterin im Bereich der Lüftungstechnik zu arbeiten?

Die Gebäudetechnik ist in Männerhand. Frauen sind auch 2023 noch deutlich in der Unterzahl. Wie es ist, als Frau in der Baubranche und insbesondere bei Amstein + Walthert zu arbeiten, erfährst du in unserer Blog-Reihe «Wie ist es eigentlich, als …». 

Über Vereinbarkeit von Studium und Beruf, Familie und Arbeit, die Reaktionen auf der Baustelle, die Entwicklungsmöglichkeiten bei Amstein + Walthert und vieles mehr berichten monatlich Mitarbeiterinnen in verschiedenen Funktionen.

Den Anfang macht Samira Pauli, Junior Projektleiterin Lüftung bei A+W Bern

Das könnte Sie auch interessieren:

«Auftrag ist Auftrag» – Teamleiterin Elektro bei A+W
5. Dezember 2019 16:00 / Menschen

«Auftrag ist Auftrag» – Teamleiterin Elektro bei A+W

Alexandra Füger arbeitet seit rund 12 Jahren bei Amstein + Walthert und ist seit Anfang 2019 Teamleiterin Elektro. Im Beitrag spricht die Elektroinstallateurin über ihren Werdegang bei A+W, Berührungsängste vor der Technik und ihr spannendstes Projekt.

Dekarbonisierung dank Betriebsoptimierung im Bettenhaus des Stadtspitals Triemli
7. September 2021 12:00 / Menschen

Dekarbonisierung dank Betriebsoptimierung im Bettenhaus des Stadtspitals Triemli

Bei der energetischen Betriebsoptimierung des Bettenhauses im Stadtspital Triemli in Zürich hat das Team von Robert Uetz, Bereichsleiter Energieeffizienz bei Amstein + Walthert, beeindruckende Resultate erzielt. Der Energieverbrauch der Haustechnik für Wärme, Kälte und Elektrizität wurde messbar um 23 % reduziert. In nur 1,5 Jahren hatten sich die Kosten für die Betriebsoptimierung bereits amortisiert. Über die Erfolgsfaktoren in diesem hochkomplexen Projekt und warum sich Betriebsoptimierung auch bei einem Neubau lohnen kann, erzählt uns Projektleiter Benjamin Furmansky im Interview.

Im Interview: Michael Fontana, Junior Projektleiter Gebäudeautomation
23. Mai 2019 16:00 / Menschen

Im Interview: Michael Fontana, Junior Projektleiter Gebäudeautomation

Mit der Studienwahl wird ein wichtiger Grundstein für die berufliche Laufbahn gelegt. Wer sich für Elektro-Engineering oder Gebäudeautomation interessiert, findet an der Hochschule Luzern die passende Ausbildung. Im Interview verrät der Gebäude-Elektro-Engineering-Absolvent und heutige A+W-Mitarbeiter Michael Fontana, wie ihn das Studium vorbereitet hat und was ihn an seiner Tätigkeit begeistert.