Helvetia Tower, Pratteln

Erweiterter Grundausbau

Der 75 Meter hohe Helvetia Tower ist das neue Wahrzeichen von Pratteln und bietet mit seinen im Multispacekonzept gestalteten Gewerbeflächen Raum für unterschiedlichste Nutzungen.

Nach der Fertigstellung des Grundausbaus 2016 begann der erweiterte Grundausbau, mit dem Ziel, die freien Mietflächen vom Erdgeschoss bis zum 2. Obergeschoss attraktiver zu machen und sie dadurch schneller vermieten zu können. So wurde durch verschiedene Massnahmen der Anschluss an den Grundausbau erleichtert, das Raumklima verbessert und die Flächen wurden elektrisch flexibel erschlossen. Die Luft- sowie Kälteverteilung erfolgt über Hybriddeckensegel in den Randzonen entlang der Fassaden. Erweiterungen für die innenliegenden Zonen können problemlos erstellt werden und Vorbereitungsarbeiten für mögliche Teeküchen wurden bereits getätigt.

Ausserdem wurde eine zentrale Kälteanlage zur Versorgung der Zonenluftkühler und der Hybriddecken neu erstellt, welche über ausreichende Reserven für die Mieterausbauten verfügt. Ein möglicher Ausbau der Lüftungsanlagen für Nutzungen mit grosser Belegung wurde vorbereitet.

Auch die elektrischen Zuleitungen wurden ab der Hauptverteilung im Untergeschoss bis in die Etagen gezogen, um einen schnellen Mieterausbau mit Hauptarbeiten in den Mietflächen zu ermöglichen. Alle neuen Installationen wurden mit dem Gebäudeleitsystem vernetzt. Die Massnahmen zeigen bereits Wirkung – schon während der Planungsarbeiten und in der Bauphase konnten erste Flächen vermietet werden.

Expert*in

Mischler Bruno

Mischler Bruno
Bereichsleiter HLKS
A+W Zürich

Kompetenzen

Elektro

Beteiligte

Bauherr

  • Helvetia Versicherungen

Architekt/Bauleitung

  • Hunziker Bürodesign GmbH

Facts & Figures

  • Gebäudetechnikplanung HLKS/E/GA
  • räumliche Koordination
März 2019
Planungsbeginn
Juni 2020
Ausführungsende
4'300 m²
Ausbaufläche

Das könnte Sie auch interessieren:

A+W Forschungsprojekt zu Sicherheit in Strassentunneln
8. November 2018 14:41 / Projekte

A+W Forschungsprojekt zu Sicherheit in Strassentunneln

Amstein + Walthert untersuchte in einem Forschungsprojekt, ob Elektrofahrzeugbrände in Strassentunneln zu anderen Gefährdungen führen als herkömmliche Fahrzeugbrände und was die möglichen Konsequenzen sind. Im Video werden einige der Experimente gezeigt.

zB Nr. 83: Trinkwasserhygiene - Phasengerechte Planung als Grundstein für eine hygienisch einwandfreie Installation.
5. September 2020 12:00 / Einblicke

zB Nr. 83: Trinkwasserhygiene - Phasengerechte Planung als Grundstein für eine hygienisch einwandfreie Installation.

Mit der Revision des Lebensmittelgesetzes sowie der Einführung der Trink-, Bade- und Duschwasser-Verordnung (TBDV) im Mai 2017, rückt die Trinkwasserqualität im Gebäude auch in der Schweiz zunehmend in den Fokus. Mit welchen Massnahmen kann die Trinkwasserqualität bis zu den Entnahmestellen sichergestellt werden? Wo liegen die Risiken und wie können diese minimiert werden? Welche Pflichten haben Eigentümer und Betreiber von Trinkwasserinstallationen? All diese Fragen gilt es zu klären. Um eine hygienisch optimale Wasserversorgung innerhalb eines Gebäudes betreiben zu können, ist eine intensive Zusammenarbeit in einer frühen Projektphase zwischen Bauherren, Betreiberinnen, Architekten, Generalunternehmerinnen und Sanitäringenieuren Voraussetzung.

Die Digitalisierung? Die begann eigentlich schon in den 70ern!
22. Dezember 2020 11:19 / Menschen

Die Digitalisierung? Die begann eigentlich schon in den 70ern!

25 Jahre lang hat Robert Schneider bei A+W den Bereich Facility Management Consulting geleitet. Nun geht er in Pension. Ein Gespräch mit dem Elektroingenieur über FM bei A+W, Entschleunigung bei der Arbeit und warum er sich als Kind der Digitalisierung sieht.