IBB Energie AG, Brugg

Masterplan Dekarbonisierung

Die IBB Energie AG sorgt mit nachhaltigen und lokalen Energie-Lösungen und mit Beratungen, von der Projektierung bis zur Umsetzung, für den perfekten Anschluss an das Leben in der Region Brugg.

Im Rahmen der Unternehmensstrategie hat die Unternehmensleitung entschieden, bis im Jahr 2050 netto-null Treibhausgasemissionen auszustossen. Darauf aufbauend wurde der «Masterplan Dekarbonisierung» in einem interaktiven und partizipativen Prozess formuliert.

In einem ersten Schritt wurde eine Analyse erstellt: Mittels GIS-Datenanalyse wurden die Auswirkungen der Dekarbonisierung auf die Netze und die Absatzentwicklung (Strom, Gas, Wärme) ermittelt. Webtools und immersive Technologien wurden für die Aufbereitung und Visualisierung der Ergebnisse genutzt, um interaktiv mögliche Szenarien zu diskutieren.

Die resultierenden Stossrichtungen und Massnahmen wurden dokumentiert und vom Verwaltungsrat verabschiedet. Aktuell werden die definierten Massnahmen durch die IBB Energie AG in Brugg konsequent umgesetzt.

IBB Energie AG / Gion Pfander Fotografie
Feuerstein Mevina

Feuerstein Mevina
Senior Consultant
A+W Zürich

Beteiligte

Auftraggeberin

  • IBB Energie AG

Mitarbeit

  • Your Consultant, Alice Baumann

Facts & Figures

  • Strategieberatung
  • GIS-Datenanalyse
  • Umfeldanalyse
  • Vorbereitung, Durchführung und Dokumentation von Workshops
  • Dokumentation: Storytelling, Entscheidungsgrundlagen für den Verwaltungsrat
  • Projekt- und Risikomanagement
2022
Projektstart
2022
Projektende
3
Anzahl Workshops

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Energiezukunft mit neuen Denkweisen gestalten – A+W investiert in die Weiterbildung der Mitarbeiter*innen
30. Mai 2022 14:59 / Einblicke

Die Energiezukunft mit neuen Denkweisen gestalten – A+W investiert in die Weiterbildung der Mitarbeiter*innen

Die Gesellschaft steht vor der riesigen Herausforderung, bis spätestens 2050 das Netto-Null-Emissionsziel zu erreichen. Wie können Unternehmen ihren Energie- und Ressourcenverbrauch dekarbonisieren? Welche Rolle spielen die Energieversorgungsunternehmen (EVU)? Was können Gemeinden dazu beitragen? Um diese Fragestellungen im Sinne des Netto-Null-Zieles zu beantworten, braucht es neue Denkweisen, radikale Ansätze und innovative Geschäftsmodelle. A+W investiert in ihre Mitarbeiter*innen, damit diese wiederum die Kund*innen in der Entwicklung von Energie-, Klima- und Nachhaltigkeitsstrategien gezielt unterstützen können. Ein jüngstes Beispiel ist der Abschluss des CAS EVU Manager an der HSG von Mevina Feuerstein, Senior Consultant von A+W Zürich.

Dekarbonisierung dank Betriebsoptimierung im Bettenhaus des Stadtspitals Triemli
7. September 2021 12:00 / Menschen

Dekarbonisierung dank Betriebsoptimierung im Bettenhaus des Stadtspitals Triemli

Bei der energetischen Betriebsoptimierung des Bettenhauses im Stadtspital Triemli in Zürich hat das Team von Robert Uetz, Bereichsleiter Energieeffizienz bei Amstein + Walthert, beeindruckende Resultate erzielt. Der Energieverbrauch der Haustechnik für Wärme, Kälte und Elektrizität wurde messbar um 23 % reduziert. In nur 1,5 Jahren hatten sich die Kosten für die Betriebsoptimierung bereits amortisiert. Über die Erfolgsfaktoren in diesem hochkomplexen Projekt und warum sich Betriebsoptimierung auch bei einem Neubau lohnen kann, erzählt uns Projektleiter Benjamin Furmansky im Interview.