Wir Dekarbonisieren

Amstein + Walthert engagiert sich leidenschaftlich für eine dekarbonisierte Energieversorgung der Schweiz. Unsere Experten der verschiedenen Unternehmungen in der Amstein + Walthert Gruppe bearbeiten interdisziplinär strategische, konzeptionelle und technische Fragestellungen - fokussiert auf die Bedürfnisse unserer Kunden.

D wie digital + smart

Die Digitalisierung verändert auch die Energiebranche. Unsere Lösungen sind intelligent, konnektiv und transparent. Wir entwickeln smarte Ergebnisse für Unternehmungen, einzelne Gebäude, Areale, Städte und ganze Regionen.

D wie dekarbonisiert + erneuerbar

Mit der Umsetzung unserer Lösungsvorschläge können Sie Ihre Klimaziele erreichen. Sonne, Umweltwärme, Wind, Wasser, Holz - es gibt immer eine erneuerbare Lösung – ganz ohne Kohle, Öl und Gas, und ohne CO2.

D wie dezentral + vernetzt

Die Zukunft ist dezentral vernetzt. Energie wird dezentral produziert, verwaltet und genutzt. Die Vernetzung schafft Synergien zwischen den verschiedenen Medien und sorgt für die Konvergenz der Netze. 

Projekte

Expert*in

Blindenbacher Thomas

Blindenbacher Thomas
Bereichsleiter Energie + Nachhaltigkeit
A+W Zürich

Feuerstein Mevina

Feuerstein Mevina
Senior Consultant
A+W Zürich

Arealvernetzung / Energy Hub

Je vielfältiger der Nutzungsmix auf einem Areal, desto grösser das Potenzial einer Vernetzung. Die einzelnen Gebäude oder Komponenten eines Areals sind nicht mehr reine Energieverbraucher, sondern werden durch die Nutzung von Synergien und die Vernetzung zu Produzenten und Verbrauchern, zu sogenannten «Prosumern».

Elektrische + Thermische Arealvernetzung

Durch eine intelligente Vernetzung von mehreren Gebäuden mit verschiedenen Nutzungen kann auf der thermischen Seite Abwärme anderen Nutzern zugeführt werden, anstatt diese an die Umgebungsluft abzugeben. Wärmebezüger kühlen das Netz ab und stellen so Kälte zur direkten Kühlung von Gebäuden und Prozessen zur Verfügung. Als weitere Komponente ermöglicht die elektrische Vernetzung die optimierte Nutzung von lokal erzeugter elektrischer Energie.

Energiespeicher ermöglichen eine zeitliche Entkopplung von Erzeugung und Verbrauch und sind damit in der Lage, die Nutzung und Systemverträglichkeit regenerativer Energien deutlich zu verbessern. Thermische Energie kann über kurze Zeit in Heiz- und Warmwasserspeichern oder saisonal in Erdspeichersystemen gespeichert und später genutzt werden. So können durch den Aufbau von elektrischen Speicherkapazitäten Produktionsspitzen gedämpft und damit die Integration und Nutzung fluktuierender erneuerbarer Stromquellen verbessert werden.

Auf Grund von Überschüssen und Defiziten wird die Energieumwandlung zunehmend eine wichtige Rolle spielen. Die Entwicklung dieser Technologien «power-to-x» begleiten wir mit Industriepartnern sehr eng, um diese bei Bedarf ebenfalls einbinden zu können.

Eine intelligente Steuerebene komplettiert das vernetzte System und ermöglicht eine optimierte Bewirtschaftung der Speicher sowie die Abstimmung von Energieangebot und -nachfrage durch Lastmanagement. Zur Weiterentwicklung der Vernetzungskonzepte sind wir im engen Austausch mit Industrie- und Forschungspartnern wie der EMPA und sind bspw. Industriepartner im Energieforschungsprogramm SWEET.

Herausforderungen

  • Verstärkte Nutzung lokal verfügbarer, erneuerbarer Energiepotenziale
  • Zuverlässige und robuste Auslegung der Systeme (kein over-Engineering)
  • Wirtschaftlich konkurrenzfähige Transformation (Design-to-cost)

Kompetenzen

  • Gesamtenergiekonzepte (Masterplan Energie- und Medienversorgung)
  • Thermische Energiesysteme (Fernwärme-/Anergienetze)
  • Elektrische Energiesysteme (Energie-/Lastmanagement, Arealkonzepte)
  • Energiespeicherung & Energieumwandlung
  • Gesamtplanung/-realisierung von Gebäudetechnik & Energieverbundsystemen
  • Finanzierungsmodelle & Life-Cycle-Costing (LCC)
  • Dynamische Energiesimulationen und Netzmodellierungen (Polysun, Stanet)
  • Monitoring und Optimierung im Betrieb
  • Strategische Begleitung in der Umsetzung und Betrieb

Den gesamten Lebenszyklus eines Areals, Quartiers oder Verbunds decken wir mit unseren Dienstleistungen ab - von der Konzept-, über die Planungs-, Realisierungs- bis zur Betriebsphase.

Projekte

Expert*in

Haeusermann Marc

Haeusermann Marc
Bereichsleiter HLKS
A+W Zürich

Maucoronel Corentin

Maucoronel Corentin
Directeur adjoint A+W Genève / Directeur
A+W Lyon

Colamesta Perla

Colamesta Perla
Chef-fe d'équipe Consulting
A+W Lausanne

Betriebsoptimierung

Die Steigerung der Energie-Effizienz bringt Unternehmen, Immobilienbesitzern und Mietern heute und in der Zukunft direkte ökonomische und ökologische Vorteile. Mittels Energieanalysen identifizieren wir das wirtschaftliche Optimierungspotential und leiten daraus passende, umsetzbare Massnahmen zur Steigerung der Energie-Effizienz ab. Wir planen die Umsetzung und führen eine Erfolgskontrolle durch.

Unser Vorgehen zielt auf die rasche Identifizierung von relevanten Verbrauchern mit grossem Potential ab. Die daraus abgeleiteten Sofortmassnahmen können in ein bis zwei Jahren amortisiert werden. Unser Angebot umfasst den ganzen Prozess der Betriebsoptimierung von der Aufnahme der Systeme bis hin zur Erfolgskontrolle:

  • Grundlagenerfassung zur Aufnahme der wichtigsten Daten und Systeme
  • Messungen zur Erfassung des effektiven Betriebes und des Nutzerverhaltens
  • Analyse mit Funktionsprüfung wichtiger Anlagen und Systeme
  • Erarbeitung von Massnahmenlisten mit konkreten Änderungen an den Anlagen
  • Umsetzungsbegleitung mit Überwachung der umgesetzten Massnahmen
  • Erfolgskontrolle
  • Einführung des Energie-Controllings zur nachhaltigen Überwachung des optimierten Betriebes

Projekte

Expert*in

Uetz Robert

Uetz Robert
Bereichsleiter Energieeffizienz
A+W Zürich

Verdegaal Joke

Verdegaal Joke
Teamleiterin Energieconsulting
A+W Bern

Maucoronel Corentin

Maucoronel Corentin
Directeur adjoint A+W Genève / Directeur
A+W Lyon

LOSIC Miro

LOSIC Miro
Responsable du département Electricité-AdB
A+W Lausanne

CO2-Absenkpfad

Am 6. Oktober 2017 ratifizierte die Schweiz das Pariser Klimaabkommen, welches den Ausstoss von Treibhausgasen stark reduzieren will. Das Abkommen ist nötig, um die globale Erderwärmung auf 1.5 Grad Celsius gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Die Totalrevision des CO2-Gesetzes sieht im Gebäudebereich eine etappierte CO2-Absenkung mit Grenzwerten und erhöhten CO2-Abgaben vor. Für Immobilienbesitzer und -anleger stellt sich die Frage nach der optimalen CO2-Absenkstrategie. Eine Carbon Due Diligence unterstützt das Asset- und Portfoliomanagement bei der Bilanzierung von CO2-Emissionen, der Festlegung von realistischen, klimapolitischen Zielsetzungen und der Optimierung der Objekt-Businesspläne, die ökologisch und ökonomisch Sinn machen.

CO2-Bilanzierung und -Zielsetzung

  • Bilanzierung der CO2-Emissionen nach schweizerischen Normen (SIA) oder internationalen Standards (GHGP)
  • CO2-Benchmarking mit Vergleichsobjekten und -portfolios
  • Festlegung von CO2-Reduktionszielen unter Berücksichtigung von kantonalen, nationalen und internationalen Vorgaben

Erarbeiten von technischen/energetischen Grundlagen

  • Gebäude-Zustandsanalysen mit technischer Instandhaltungs- und Instandsetzungsplanung
  • Gebäude-Energieausweise mit Energieverbrauch und CO2-Emissionen
  • Evaluation der Wärmeerzeuger mit Variantenvergleich und Empfehlung
  • CO2-Controlling mit CO2-Monitoring, Analyse und Empfehlungen bezüglich energetischer Massnahmen
  • Formulierung eines Nachhaltigkeitsstandards für Development und Akquisition

CO2-Modellierung mit Kosten, Ertrag und Wert

  • Festlegung und Modellierung von unterschiedlichen Erneuerungsszenarien und -massnahmen unter Berücksichtigung der bestehenden Instandsetzungsplanung
  • Definition der Modell-Eingabegrössen wie der energetischen Erneuerungsmassnahmen an Heizung, Gebäudehülle und -technik und des Erneuerungszeitpunkts
  • Analyse und Beurteilung der Modell-Ausgabegrössen wie der CO2-Emissionen, der Energie-, Unterhalts- und Investitionskosten sowie der Ertragswerte einzelner Objekte und des gesamten Portfolios
  • Optimierung der CO2-Absenkstrategie auf Portfolioebene: Reduktion im Portfolio vs. Kompensation im In- und Ausland
  • Optimierung der Businesspläne auf Objektebene: Erneuerungszyklen und Erneuerungsumfang

Dank unseres gesamtheitlichen CO2-Management-Ansatzes und eines breiten Spektrums an Instrumentarien bieten wir schweizweit eine einzigartige Beratung zum Thema Carbon Due Diligence an.
Die integrierte Betrachtung der klimapolitischen Zielsetzungen, des technischen Erneuerungsbedarfs, der CO2-Reduktionspotenziale und des ökonomischen Potenzials unter Berücksichtigung der Kosten- und Ertragsseite ermöglicht die Festlegung von CO2-Reduktionsstrategien, welche Werte schaffen und nicht vernichten.

Expert*in

Huterer Andreas

Huterer Andreas
Bereichsleiter
A+W Zürich

Energetische Gebäudesanierung

Das Vorgehen bei der Planung einer Gebäudesanierung erfolgt immer objekt­spezifisch und in Zusammenarbeit mit den Auftraggeber*innen.
Fehlt eine Objektstrategie, so wird diese in einem ersten Schritt mit Hilfe von Objekt-, Standort- und Marktanalysen oder aufgrund anderer Zielsetzungen definiert. Im zweiten Schritt wird im Rahmen der Erneuerungsplanung der Zustand der Bauelemente und technischen Systeme beurteilt und analysiert. Unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen werden einzelne Massnahmen definiert. Mit dem Vorgehensplan (Teil- oder Gesamtsanierung, Ersatzneubau etc.) werden Massnahmenpakete geschnürt und die nächsten Schritte festgelegt.

Professionelle Beratung für individuelle Kund*innen

  • Öffentliche Hand mit kantonalen Bauten oder Gemeindeliegenschaften
  • Private Eigentümer*innen und Stockwerkeigentümer*innen, (STWE)-Gemeinschaften
  • Wohnbaugenossenschaften
  • Institutionelle Eigentümer*innen von Zweckbauten, Mehrfamilienhäusern etc.
  • Gebäudeportfoliobesitzer etc.

Dienstleistungen im Detail

  • Definition der Objektstrategie mit den Auftraggeber*innen
  • Zustandsanalysen grob bis fein
  • Energetisches Erneuerungskonzept (Hülle und Heizung)
  • Ganzheitliches Erneuerungskonzept
  • Solardachberatung (Solarthermie und Photovoltaik)
  • Erneuerungsplanung (Etappierungen, Rückstellungen)
  • Wirtschaftliche Potenzialstudien (Markt- und Standortanalyse)
  • Räumliche Potenzialstudien (Grundstücksausnutzung, Grundrisslayouts)
  • Bauherrenberatung während der Umsetzung

Mögliche Resultate/Outputs

  • Variantenvergleiche unter Einbezug des gesamten Lebenszyklus
  • Strukturierter Bericht als Basis für eine nachhaltige Objektstrategie
  • GEAK® oder GEAK®-plus mit Beratungsbericht

Projekte

Expert*in

Huterer Andreas

Huterer Andreas
Bereichsleiter
A+W Zürich

Klinke Sandra

Klinke Sandra
Responsable du départment Energie
A+W Geneve

Villemot Etienne

Villemot Etienne
A+W Lyon

Energie- und Netzwirtschaft

Die Schweizer Energieversorgungsunternehmen (EVU) bewegen sich an der Schnittstelle von öffentlichem Versorgungsauftrag und marktwirtschaftlichen Leistungen. Mit der teilweisen Strommarktöffnung durch das Stromversorgungsgesetz (StromVG) haben einerseits die Möglichkeiten zugenommen, marktorientierte Produkte anzubieten, andererseits sind die regulatorischen Anforderungen deutlich gestiegen.

Die Amstein + Walthert Gruppe hat langjährige Erfahrung in der technischen, wirtschaftlichen und regulatorischen Begleitung von EVU. Unser Angebot reicht von der Netzplanung über die Tarifierung und die Kostenrechnung bis hin zur Strombeschaffung im freien Markt.

Energiewirtschaft

  • Strombeschaffung (Grundversorgung und Markt)
  • Portfolio- und Risikomanagement
  • Vertriebsstrategie
  • Produktentwicklung
  • Bewertung von Produktionsanlagen und -gesellschaften

Netzwirtschaft

  • Assetmanagement
  • Anlagebuchhaltung und Kostenrechnung
  • Tarifierung und regulatorisches Management
  • Netzplanung und -dokumentation
  • Zielnetzplanung
  • Metering und Energiedatenmanagement (EDM)
  • Bewertung von Stromverteilnetzen

Expert*in

Feuerstein Mevina

Feuerstein Mevina
Senior Consultant
A+W Zürich

Delay Antoine

Delay Antoine
Expert technique Energie
A+W Geneve

Rohrer Dominik

Rohrer Dominik
Schnyder Ingenieure ZG AG

Energieanalyse

Mit Hilfe der Energieverbrauchsanalyse (EVA) werden die relevanten Energieverbraucher identifiziert und daraus die Potentiale zur Steigerung der Energieeffizienz ermittelt. Es wird aufgezeigt, welche Abwärmeströme bestehen und wie sie zurückgewonnen werden können. Die Energieanalyse dient als Grundlage, um einen Massnahmenkatalog mit Kosten/Nutzen und der daraus resultierenden CO2-Reduktion zu erarbeiten.

Folgende Leistungen erbringen wir bei der Erstellung einer Energieanalyse:

  • Ermittlung und Darstellung der Energieflüsse sowohl elektrisch als auch thermisch (Kälte/Wärme) in einem Energieflussdiagramm
  • Bei Bedarf spezifische Messung
  • Identifikation der Hauptenergieverbraucher und der Energieströme inkl. Abwärme, Verluste und Temperaturniveau einschliesslich der Nutzung und Erzeugung
  • Definition von kurz-, mittel- und langfristigen Massnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz
  • Kosten/Nutzen, payback und die Reduktion des CO2-Ausstosses sind stete Begleiter bei unserer Energieanalyse.

Projekte

Expert*in

Uetz Robert

Uetz Robert
Bereichsleiter Energieeffizienz
A+W Zürich

Verdegaal Joke

Verdegaal Joke
Teamleiterin Energieconsulting
A+W Bern

Maucoronel Corentin

Maucoronel Corentin
Directeur adjoint A+W Genève / Directeur
A+W Lyon

LOSIC Miro

LOSIC Miro
Responsable du département Electricité-AdB
A+W Lausanne

Energiekonzept

Das Energiekonzept zeigt mögliche und sinnvolle Varianten auf, wie in Zukunft der Energiebedarf eines Gebäudes oder eines Areals abgedeckt werden kann. Wir definieren gemeinsam mit unseren Auftraggebern Beurteilungskriterien und sinnvolle Varianten, welche berechnet und einander gegenübergestellt werden. So können wir die beste Variante mit dem langfristig grössten Nutzen empfehlen. Unsere Energiekonzepte beinhalten folgende Leistungen:

  • Ermittlung des Nutzenergiebedarfes (Temperaturniveau, Leistung und Energiemenge) für die Gegenwart und für die Zukunft (Berücksichtigung von möglichen Entwicklungs-Szenarien)
  • Definition von sinnvollen Varianten der Energieversorgung und -verteilung
  • Berechnung der einzelnen Varianten mit Endenergieverbrauch, Betriebskosten (Energie- Wartungs-, Unterhalts- und Bedienungskosten, Kosten für CO2-Gebühren etc.)
  • Gegenüberstellung der Jahreskosten, des Platzbedarfs und weiterer Faktoren
  • Bewertung und Empfehlung der unterschiedlichen Varianten

Nur im ständigen Dialog mit Auftraggebern und den stets neuen technischen Möglichkeiten kommen wir gemeinsam zum besten Ziel und erreichen ein Energiekonzept für die Zukunft.

Projekte

Expert*in

Haeusermann Marc

Haeusermann Marc
Bereichsleiter HLKS
A+W Zürich

Pilloud Roger

Pilloud Roger
Bereichsleiter Energieanlagen
A+W Bern

Maucoronel Corentin

Maucoronel Corentin
Directeur adjoint A+W Genève / Directeur
A+W Lyon

LOSIC Miro

LOSIC Miro
Responsable du département Electricité-AdB
A+W Lausanne

Energiemanagement nach ISO 50001

Die Amstein +Walthert AG hat für das Energiemanagement des Standortes Andreasstrasse 5 in Zürich die Zertifizierung nach ISO 50001 erreicht. Das generelle Ziel der Norm ISO 50001 ist die stetige Verbesserung der energiebezogenen Leistung (Energy performance) des Unternehmens.

Bei der Einführung des Energiemanagementsystems begleiten wir unsere Kunden mit umfangreicher Erfahrung und vielfältigen Dienstleistungen.

Expert*in

Uetz Robert

Uetz Robert
Bereichsleiter Energieeffizienz
A+W Zürich

Epelly Olivier

Epelly Olivier
Responsable de département Conseil en stratégie énergétique
A+W Geneve

LOSIC Miro

LOSIC Miro
Responsable du département Electricité-AdB
A+W Lausanne

Maucoronel Corentin

Maucoronel Corentin
Directeur adjoint A+W Genève / Directeur
A+W Lyon

Energiepolitik Westschweiz

Unterstützung bei der Überarbeitung von Rahmendokumenten zur Energiepolitik

Die Umsetzung der ambitionierten energiepolitischen Ziele auf Bundes- und Kantonsebene setzt die regelmässige Aktualisierung der rechtlichen Rahmenbedingungen sowie der für deren Anwendung erforderlichen Dokumente voraus (Wegleitungen, Leitlinien für Gemeinden und Fachpersonen usw.). Wir begleiten die jeweiligen öffentlichen Körperschaften bei den einzelnen Schritten dieser Arbeit:

  • Bilanz der derzeitigen Energiepolitik und Auswertung der damit gemachten Erfahrungen
  • Unterstützung beim Verfassen von Wegleitungen, Leitlinien und anderen Dokumenten im Rahmen der Umsetzung rechtlicher Massnahmen
  • Betreuung und Begleitung von Gemeinden und anderen Bauherr*innen, die die Umsetzung neuer Massnahmen wegbereitend vorantreiben

Expert*in

Epelly Olivier

Epelly Olivier
Responsable de département Conseil en stratégie énergétique
A+W Geneve

Energiespeicher

Die Solarenergie spielt im Rahmen der Energiestrategie 2050 die wichtigste Rolle im Umfeld der neuen erneuerbaren Energien. Durch starken Ausbau im Bereich Solarstrom soll der Ausfall der Kernenergie substituiert werden, ohne dass die Importabhängigkeit für Elektrizität bedeutend ansteigt. Solarwärme als Quelle für saisonale Wärmespeicher in Fernwärmenetzen, Arealen und Einzelgebäuden soll einen wesentlichen Beitrag zur Dekarbonisierung des Wärmesektors in der Schweiz leisten.

Die Amstein + Walthert Gruppe engagiert sich in branchenübergreifenden Organisationen wie dem Forum Energiespeicher Schweiz (FESS) und der Wärmeinitiative Schweiz (WIS), um die Dekarbonisierung des Energiesektors sowie die verlässliche und nachhaltige Versorgung mit Elektrizität und Wärme/Kälte mitzugestalten und voranzutreiben. In unzähligen Projekten vom Energiekonzept über die Planung bis zu Fachbauleitung und Betriebsüberwachung finden wir an die Situation angepasste Lösungen, um die Ziele der Energiestrategie umzusetzen. Unsere weitreichende Erfahrung können wir in neuen Projekten immer wieder anwenden, ganz im Interesse unserer Kund*innen.

Unsere Leistungen

  • Potenzialstudien und Simulationen für erneuerbare Energiesysteme mit Sektorkopplung und Batteriespeicher / saisonale Wärmespeicher
  • Gesamtenergiekonzepte Wärme/Kälte und Elektrizität für
    • Areale (Multi Energy Hub)
    • Einzelgebäude im Neubau-und Sanierungsbereich
  • Konzepte, Planung, Ausschreibung und Fachbauleitung für
    • Solarstromanlagen mit Batteriespeichern, E-Mobility-Ladestationen und ZEV
    • gebäudeintegrierte Solaranlagen (BIPV), Solarfaltdächer und Freiflächenanlagen
    • erneuerbare Fernwärmeverbünde mit Solarwärmeeinspeisung und Wärmespeicher
    • Quartierspeicher in öffentlichen Stromversorgungen
  • Konzepte für saisonale Energiespeicherung mit Power-to-X Technologien

Expert*in

Brändle Stefan

Brändle Stefan
Teamleiter Solarenergie
A+W Zürich

GEAK® Energetische Portfolio-Analyse

Zielsetzung des Gebäudeenergieausweis der Kantone (GEAK®) für Gross-Immobilienbesitzer

  • Der energetische Zustand der Liegenschaften ist beurteilt.
  • Grundsätzliche Empfehlungen für Erneuerungsmassnahmen zur strategischen Entscheidungsfindung bei Investitionen liegen vor.
  • Der energetische Entwicklungsstand der Liegenschaften im Vergleich zur Portfoliostrategie ist aufgezeigt.
  • Eine energetische Portfolio-Analyse anhand der GEAK-Beurteilung ist erstellt.

Das Vorgehen: mit Hilfe des GEAK® in vier Schritten zur energetischen Portfolio-Analyse
Nach der Auswahl der zu bewertenden Gebäude (geeignet sind Mehrfamilienhäuser, Verwaltungsgebäude, Schulhäuser) werden Pläne und Anlagenlisten sowie der gemessene Energiebedarf der Liegenschaften als Grundlagen gesichtet. Die Vorort-Besichtigung konkretisiert die Daten und ermöglicht die GEAK®-Berechnung. Im GEAK werden die Gebäudehülle, die Haustechnik-Installationen sowie die elektrischen Geräte beurteilt und Massnahmen zur Effizienzsteigerung empfohlen.
In einem nächsten Schritt werden die Ergebnisse gesammelt dargestellt und ausgewertet. Die Bewertungskriterien können die Art der Liegenschaft, die Grösse, das Alter und der geografische Standort sein. Die einfache energetische Bewertung durch die Label ermöglicht eine klare und verständliche Darstellung und hilft bei der Umsetzung der Portfoliostrategie in den Bereichen der Energieeffizienz und des Klimaschutzes.

Vorteile
Schweizweit und standardisiert

Dank eines einfach erkennbaren Labels, optisch vergleichbar mit europaweit eingeführten Energieklasse-Labeln, können Gebäudebesitzer und Mieter die Energieeffizienz von Gebäuden vergleichen. Der GEAK® wird schweizweit und in drei Sprachen angeboten.

Steigerung der Energieeffizienz
Der GEAK® deckt Schwachstellen im Bereich der Gebäudehülle und der Gebäudetechnik auf und gibt Empfehlungen zur Umsetzung von Optimierungspotentialen.

Portfolio-Auswertung
Die energiepolitischen Rahmenbedingungen und -Strategien bilden die Grundlage für die im Immobilienbereich festzulegenden Portfoliostrategien in den Bereichen Energieeffizienz und Klimaschutz. 
Die GEAK®-Beurteilung und die anschliessende Portfolio-Auswertung ermöglichen den Vergleich des Entwicklungstrends mit der  Energiestrategie des Bundesrates für Gebäude im Hinblick auf Energieeffizienz und Treibhausgasemissionen.

Beratungsbericht: GEAK®-Plus
Mit dem GEAK®-Plus werden zusätzliche, standardisierte Leistungen angeboten, die dem Gebäudebesitzer als Entscheidungsgrundlage für eine Erneuerungsstrategie dienen.
Im Gegensatz zum GEAK® werden im GEAK®-Plus verschiedene Varianten zur Effizienzsteigerung miteinander verglichen und einander gegenüber gestellt. Eine erste Schätzung der Investitions- und der Unterhaltskosten sowie der Einsparungen der Betriebskosten zusammen mit der neutralen Beratung unserer zertifizierter GEAK®-Experten helfen bei der Auswahl der energetischen Erneuerungsmassnahmen.
 

Mit der Bewertung durch den GEAK® wird die Energieeffizienz jeder Liegenschaft aufgezeigt und die Schwachstellen der Gebäudehülle, der Haustechnik und der Elektroverbraucher identifiziert. In einem weiteren Schritt wird das Gebäudeportfolio hinsichtlich der Energieeffizienz bewertet und somit vergleichbar gemacht. Die ausgearbeiteten Vorschläge zur Verbesserung der Energieeffizienz bilden eine wichtige Grundlage bei der Planung von Modernisierungen und durch die Portfolio-Auswertung ist eine Priorisierung möglich. Durch die Transparenz der Nebenkosten und die vergleichbaren Energieklassen wird sich zudem die Vermietbarkeit der Liegenschaften verbessern. Unsere zertifizierten GEAK®-Experten beraten unabhängig und flächendeckend schweizweit.

Expert*in

Krischat Jens

Krischat Jens
Teamleiter Energie Consulting
A+W Zürich

Grossenergieverbraucher

Die Energie-Grossverbraucher in der Schweiz sind gemäss dem eidgenössischen Energiegesetz bzw. den kantonalen Energieverordnungen (Grossenergieverbraucher-Paragraph) verpflichtet, ihren CO2-Ausstoss zu reduzieren und die Energieeffizienz um jährlich 2% zu steigern. Wir haben jahrelange Erfahrung bei der Beratung von Energie-Grossverbrauchern. Dabei analysieren wir den Energieverbrauch, identifizieren Optimierungspotentiale und unterstützen bei der Erarbeitung von Zielvereinbarungen oder der Erarbeitung einer Energieverbrauchsanalyse (EVA) sowie bei der Umsetzung von Optimierungsmassnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz. Wir sorgen dafür, dass Sie Ihre Effizienz-Ziele erreichen.

Folgende Leistungen erbringen wir bei der Beratung von Grossenergieverbrauchern:

  • Analyse des Ist-Zustands mit Beurteilung der Gebäude und technischen Anlagen
  • Analyse der Energieflüsse (Energieflussdiagramm)
  • Identifikation von Potentialen zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Senkung des CO2-Ausstosses
  • Massnahmenplan mit Sofort-, mittel- und langfristigen Massnahmen und Kosten/Nutzen
  • Umsetzung und Begleitung der Optimierungsmassnahmen
  • Erfolgskontrolle der Effizienzsteigerung
  • Jahresbericht zu Händen des Kantons
  • Betriebsbegleitung, Coaching und Schulung des technischen Dienstes

Projekte

Expert*in

Uetz Robert

Uetz Robert
Bereichsleiter Energieeffizienz
A+W Zürich

Verdegaal Joke

Verdegaal Joke
Teamleiterin Energieconsulting
A+W Bern

Maucoronel Corentin

Maucoronel Corentin
Directeur adjoint A+W Genève / Directeur
A+W Lyon

LOSIC Miro

LOSIC Miro
Responsable du département Electricité-AdB
A+W Lausanne

Holzenergie

Die Nutzung von Waldholz und die geordnete Verbrennung von naturbelassenem Industrie- und Bauholz bilden ein beachtliches, bisher nur teilweise ausgeschöpftes Potenzial an lokaler, erneuerbarer und CO2-neutraler, hochwertiger Energie. Das Temperaturniveau erlaubt sowohl direkte Anwendungen bei Industrieprozessen als auch in der regionalen Wärmeversorgung zur direkten Brauchwasser-Aufbereitung und Raumheizung. Um ein Projekt ökologisch und wirtschaftlich optimal zu entwickeln und umzusetzen, müssen die vielfältigen Anforderungen bezüglich Standortwahl, Logistik und Lagerung erfüllt und ausserdem die Bedürfnisse eines etappenweisen Ausbaus berücksichtigt werden.

Die Amstein + Walthert Gruppe hat langjährige Erfahrung in der Konzeption und Entwicklung sowie der Planung und der Begleitung bei der Erstellung von Holzfeuerungsanlagen mit modernster Abgasfiltration inkl. Wärmerückgewinnung und Fernleitungsnetzen. Dabei begleiten und unterstützen wir unsere Kund*innen gerne umfassend von der Idee bis zum Betrieb. Mehrere Mitarbeiter sind QM-Holzheizwerke zertifiziert.

Unsere Leistungen

  • Potenzialabklärungen und Machbarkeitsstudien
  • Analyse/Optimierung bestehender Holzfeuerungsanlagen
  • Standortstudien und Logistikkonzepte
  • Behördliche Vorabklärungen
  • Ermitteln der Gesamtkosten und Budgetanträge
  • Evaluation möglicher Förderbeiträge
  • Finanzierungsmöglichkeiten und Wirtschaftlichkeitsberechnungen
  • Gesamtplanung/Projektierung im Planungsteam
  • Gesamtleitung/Fachbauleitungen HLKSE/GA
  • Koordination aller beteiligten Parteien und Ansprechpartner

Expert*in

Pilloud Roger

Pilloud Roger
Bereichsleiter Energieanlagen
A+W Bern

Haeusermann Marc

Haeusermann Marc
Bereichsleiter HLKS
A+W Zürich

Performance Gap Analyse

Die Anforderungen an die Planung von Bauprojekten nehmen stetig zu. Flexible Nutzungskonzepte, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, erhöhte Komfortansprüche und nicht zuletzt Zeitdruck machen es oft schwierig, die bestellten Leistungsziele zu erreichen. Die Performance von Gebäuden wird in allen Lebenszyklusphasen durch Entscheidungen, Handlungen und auch Versäumnisse der unterschiedlichen Akteure beeinflusst. 
Unerwünschte Abweichungen von definierten Leistungszielen führen zu einem Performance Gap. Aufgrund der Vielschichtigkeit der Anforderungen und der Komplexität der Themen braucht es für die Beurteilung des Performance Gaps ein systematisches Vorgehen.

Der Performance Gap beschreibt das Auftreten von unerwünschten Abweichungen gegenüber den definierten Leistungszielen. Je nach Fokus erfordert das unterschiedliche Massnahmen und Dienstleistungen.

Technischer Performance Gap

  • Überprüfen der ausgeführten Installationen anhand des bestellten Konzepts
  • Vergleichen der Planungswerte mit den real eingestellten Daten der Gebäudetechnik
  • Installation eines automatisierten Testsystems zur kontinuierlichen Kontrolle der Regelkreise
  • Unterschiede zwischen Planung und Ausführung werden vor Ort überprüft und dokumentiert (Soll-Ist-Vergleich)
  • Qualitätssicherung der Bauwerksdokumentation
  • Massnahmen zur Schliessung des Gaps werden vorgeschlagen

Energie Performance Gap

  • Überprüfen des Messkonzepts
  • Vergleichen der Betriebsdaten mit den Planungswerten
  • Differenzen zwischen prognostiziertem und real gemessenem Energieverbrauch/Energiekosten werden ausgewiesen und interpretiert 
  • Massnahmen zur Schliessung des Gaps werden vorgeschlagen
  • Begleiten der umzusetzenden Massnahmen
  • Erfolgskontrolle
  • Führen des Qualitätsmanagements

Comfort Performance Gap

  • Anforderungen aus der Planung werden im Betrieb  messtechnisch überprüft und dokumentiert
  • Einflussgrössen des Nutzerverhaltens werden identifiziert
  • Messen und Beurteilen des Innenraumklimas 
  • (z.B. Temperatur, relative Luftfeuchtigkeit, CO2)
  • Massnahmen zur Schliessung des Gaps werden vorgeschlagen
  • Begleiten der umzusetzenden Massnahmen
  • Erfolgskontrolle
  • Führen des Qualitätsmanagements

Bei der Analyse evaluieren wir die Anforderungen und Erwartungen der Interessensgruppen und definieren gemeinsam die Leistungsziele und Erfolgsfaktoren. 
Idealerweise begleiten wir die Projekte in allen Bauphasen, um die Lücken zwischen Soll und Ist frühzeitig zu erkennen oder gar zu verhindern. Damit schützen wir die Investitionen und schaffen einen klaren Mehrwert für alle Beteiligten.

Expert*in

Uetz Robert

Uetz Robert
Bereichsleiter Energieeffizienz
A+W Zürich

Photovoltaik

Die Photovoltaik hat innerhalb der Gebäudetechnik einen neuen Stellenwert erhalten, seit der Eigenverbrauch explizit zugelassen ist. Mit der dezentralen Speicherung von Solarstrom werden sich in naher Zukunft grosse Veränderungen im Schweizer Stromnetz ergeben. Wir kennen die neuesten Entwicklungen im Markt und können zu allen Themen der Solarstromerzeugung und -nutzung kompetent beraten.

Beratung

Unsere Spezialist*innen beraten und unterstützen bei Solarstromprojekten zu folgenden Themen:

  • Machbarkeitsstudien, Vorprojekte und Variantenvergleich
  • Investitionsstrategien für Immobilienportfolios
  • Eigenverbrauchsoptimierung
  • Gebäudeintegration
  • Bauherrenbegleitung und -vertretung
  • Förderung KEV und EIV
  • Solarstrom-Strategien für EVU
  • Vermarktung von Herkunftsnachweisen
  • Gründung von Solargenossenschaften
  • Dachnutzungsverträge
  • Solardachberatungsprogramme für Energiestädte und -regionen
  • Blitzschutz und EMV

Planung

Wir bieten alle Planungsleistungen und garantieren fachübergreifende Kompetenz von der Projektierung, Bauleitung bis zur Übergabe einer PV-Anlage an die Bauherrschaft.
Unsere Leistungen umfassen:

  • Baugesuche, Fördergesuche und Plangenehmigungsverfahren
  • Auswahl der optimalen Konstruktion und Module
  • Auslegung der Dachauflasten unter Berücksichtigung von Schneelasten, Wind- und Staudruck nach SIA 161
  • Berechnung und Planung äusserer und innerer Blitzschutz und Überspannungsableitung
  • Messungen, Inbetriebnahme und Wartung
  • Ertragsüberwachung und Monitoring
  • Thermographie zur Analyse und Fehlererkennung

Projekte

Expert*in

Brändle Stefan

Brändle Stefan
Teamleiter Solarenergie
A+W Zürich

Delay Antoine

Delay Antoine
Expert technique Energie
A+W Geneve

Couso Lucas

Couso Lucas
Chef de projet CVC
A+W Lausanne

Houmam Hind

Houmam Hind
A+W Lyon

Keller Hanspeter

Keller Hanspeter
Bereichsleiter Elektro | Gebäudeautomation
A+W St. Gallen

Solarthermie

Solarwärmeanwendungen haben insbesondere für die solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern einen neuen Stellenwert erlangt. Eine immer höhere Sondendichte in dicht bebauten Gebieten führt zu einer stetigen Auskühlung des Erdreichs, da nicht genug Energie nachfliessen kann. Der Einsatz von PVT-Modulen oder unverglasten Solarabsorbern zur Regeneration im Sommer führt zu effizienten, wirtschaftlichen und nachhaltigen Gesamtlösungen und einem Saisonspeichereffekt verbunden mit hohen Jahresarbeitszahlen für die Wärmepumpen.

Die Einspeisung von Solarwärme in Wärmeverbund- und Anergienetze hat ein grosses Potenzial und ist in Europa auf dem Vormarsch.

Wir beraten von Konzepten, über Machbarkeitsstudien, in Vorprojekten bis hin zur Planung, Ausschreibung und Begleitung in der Realisierungsphase von Solarwärmeanlagen mit hohem Nutzungsgrad.

Expert*in

Brändle Stefan

Brändle Stefan
Teamleiter Solarenergie
A+W Zürich

Delay Antoine

Delay Antoine
Expert technique Energie
A+W Geneve

Couso Lucas

Couso Lucas
Chef de projet CVC
A+W Lausanne

Houmam Hind

Houmam Hind
A+W Lyon

Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV)

Solarenergie gilt als die wichtigste erneuerbare Energiequelle der Zukunft und damit als Voraussetzung für eine erfolgreiche Energiewende. Seit dem 01.01.2018 ist es möglich, Solarenergie im Rahmen eines Zusammenschlusses zum Eigenverbrauch gemeinsam, dezentral und rentabel zu nutzen. Die Amstein + Walthert Gruppe hat langjährige Erfahrung in der optimalen Auslegung, Integration und gemeinsamen Nutzung von Solarenergie im Zusammenspiel mit der Gebäudehülle und -technik. Von der ersten Potenzialabklärung bis hin zur Erfassung und Abrechnung des selbst produzierten und verbrauchten Solarstroms finden wir die passende Lösung.

Unsere Leistungen

  • Gründung, Organisation und Betrieb eines ZEV
  • Potenzialabklärungen, Machbarkeitsstudien und Projektierung (Stufe Vorprojekt)
  • Beratung und Planung der lokalen Energieversorgung, - verteilung und -speicherung
  • Systemintegration verschiedener Medien sowie von Erzeugern und Verbrauchern
  • Preisgestaltung und Wirtschaftlichkeitsberechnungen
  • Eigenverbrauchsoptimierung und Lastmanagement
  • Simulationen zur Eigenverbrauchsoptimierung und optimalen Einbindung in die Gebäudetechnik
  • Messungen
  • Abrechnungen
  • Energiemonitoring und -controlling

Gerne unterstützen wir bei Fragen zur individuellen Solarenergienutzung, Eigenverbrauchsoptimierung oder Realisierung und Umsetzung eines ZEV - dem Zusammenschluss zum Eigenverbrauch.

Expert*in

Hoffmann Rene

Hoffmann Rene
Experte Energie
A+W Zürich

Industrielle Wärmepumpen

Umweltfreundliche Wärmeerzeugung wird immer zentraler. Sei es für Gebäudeheizung, Prozesse oder Brauchwarmwasser, für Fernheizungen, Hochtemperaturanwendungen oder als Ergänzung zu weiteren Wärmeerzeugern. Eine Grosswärmepumpe in Kombination mit einem Anergienetz kann eine ideale Lösung sein. Als erfahrenes Ingenieurbüro in der Kältetechnik sind wir der richtige Ansprechpartner für jegliche Art von Grosswärmepumpen mit natürlichen Kältemitteln wie Ammoniak (NH3), Propan oder CO2.

Unsere Erfahrung im Anlagenbau von Kälteanlagen hilft uns, die Wärmepumpe energieeffizient in das Gesamtsystem einzubinden.

Expert*in

Gallmann Toni

Gallmann Toni
Bereichsleiter HLK / Kältetechnik
A+W Bern