Museum für Gestaltung, Zürich

Brandschutzberatung und Qualitätssicherung Brandschutz

Das Stammhaus des Museum für Gestaltung Zürich an der Ausstellungsstrasse 60 erstrahlt nach dreijähriger Renovation in alter Frische. Es ist als herausragendes Beispiel des Neuen Bauens in der Schweiz bekannt.

Die gesamte Anlage, zu der auch das Schulhaus Sihlquai 87 gehört, wurde in den 1930er Jahren erbaut und 1994 unter Denkmalschutz gestellt. Bei der umfassenden Sanierung lag der Schwerpunkt auf der Wiederherstellung der ursprünglichen Form und Funktion des Gebäudes. So wurde auch eine nachträglich eingebaute Zwischendecke entfernt, um den ursprünglichen Querschnitt der Ausstellungshalle wiederherzustellen.

Die Amstein + Walthert AG wurde für die Qualitätssicherung Brandschutz sowie die Brandschutzingenieurleistungen während der Phasen 31-53 beauftragt, ebenso für die Arbeiten im Bereich Haustechnik und Sicherheit.

Schwerpunkte der Brandschutzplanung lagen auf dem nutzungsbezogenen Fluchtwegkonzept und der Vereinbarkeit des Brandschutzes mit den Denkmalschutzanforderungen.

In enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit den Behörden und dem Planungsteam konnten grössere bauliche Eingriffe von Seiten des Brandschutzes vermieden werden. Zudem wurden die Schutzziele des Brandschutzes wirksam und optisch möglichst unauffällig mit den Zielen und Anforderungen des Denkmalschutzes und zeitgemässen Museumsstandards umgesetzt.

Bitte ausfüllen, dient der Erfassung auf dem SharePoint - nur für internen Gebrauch.

Expert*in

Salvoldi Erik

Salvoldi Erik
Teamleiter Brandschutz
A+W Zürich

Füglister Erich

Füglister Erich
Senior Expert Consultant Brandschutz
A+W Zürich

Beteiligte

Bauherr / Bauherrenvertreter

  • Hochbauamt Kanton Zürich

Architekt

  • Ruggero Tropeano Architekten

Nutzer

  • Museum für Gestaltung Zürich

Facts & Figures

  • Brandschutzplanung
  • Brandschutzberatung
  • Brandschutzkonzept
  • Feuerwehreinsatzpläne
  • Steigzonenkonzept
  • Qualitätssicherung Brandschutz
  • Gebäudetechnikplanung (HLKS/E)
  • Gebäudeautomation
  • Sicherheitsplanung / Zutrittskontrolle
September 2015
Planungsbeginn
März 2018
Ausführungsende

Das könnte Sie auch interessieren:

Vom Bau zum Brandschutz – zwei Brandschutz-Mitarbeitende erzählen (Interview 2/2)
24. September 2020 16:00 / Menschen

Vom Bau zum Brandschutz – zwei Brandschutz-Mitarbeitende erzählen (Interview 2/2)

Zum Brandschutz kommt man eigentlich nur über Umwege. Denn eine direkte Erstausbildung im Brandschutz gibt es in der Schweiz nicht. Entsprechend vielfältig sind die beruflichen Hintergründe der A+W-Mitarbeitenden des Teams Brandschutz. Zwei von ihnen erzählen, wie sie Brandschützer wurden: Leeroy Bytyqi, Projektleiter Brandschutz, und Stephan Diethelm, Teamleiter Brandschutz.

Naturnaher und klimaangepasster Aussenraum
2. April 2020 16:00 / Projekte / Innovation

Naturnaher und klimaangepasster Aussenraum

Die Natur ist eine Klimaanlage. Und zwar eine, die nur wenig Energie braucht. Diese Qualität zu nutzen, ist ein entscheidender Standortvorteil – besonders angesichts des Klimawandels. Naturnahe und biodiverse Grün- und Freiflächen wirken sich zudem positiv auf das Wohlbefinden der Menschen aus. Wichtig ist dabei, dass der Aussenraum den bevorstehenden klimatischen Veränderungen gewachsen ist.

Im Interview: Michael Fontana, Junior Projektleiter Gebäudeautomation
23. Mai 2019 16:00 / Menschen

Im Interview: Michael Fontana, Junior Projektleiter Gebäudeautomation

Mit der Studienwahl wird ein wichtiger Grundstein für die berufliche Laufbahn gelegt. Wer sich für Elektro-Engineering oder Gebäudeautomation interessiert, findet an der Hochschule Luzern die passende Ausbildung. Im Interview verrät der Gebäude-Elektro-Engineering-Absolvent und heutige A+W-Mitarbeiter Michael Fontana, wie ihn das Studium vorbereitet hat und was ihn an seiner Tätigkeit begeistert.