Nestlé Konolfingen - Neubau

Fabrikationsgebäude Addition und Phoenix

Nestlé Schweiz hat sich klar für den Standort Konolfingen ausgesprochen und will die Produktion am Standort massiv ausbauen. Im Projekt "Addition und Phoenix" wird in Zukunft die Grundlage für verschiedenste Produkte geschaffen. Dabei wird ein probiotisches Grundpulver produziert, dass den verschiedenen Produkten in kleinen Mengen zugemischt wird.

Das hygienisch sehr heikle Produkt, welches über hohe hygroskopische Eigenschaften verfügt und auf eine sehr niedrige Endfeuchte getrocknet werden muss, beeinflusste das Gebäudetechnikkonzept hauptsächlich. s Technik- und Energiekonzept musste präzis auf die speziellen und neuen Bedürfnisse der Produktion ausgearbeitet werden. Die Planungsgrundlagen wurden gemeinsam entwickelt.

Es wurde das Prinzip der einfachen, funktionellen und kostenoptimierten Technik verfolgt. Die Umsetzung der Bedürfnisse liess verschiedene Konzeptvarianten und Optionen zu. Gewählt wurde ein einfaches Konzept, welches die hohen hygienischen Anforderungen berücksichtigt, ohne dass die Flexibilität und Nachrüstbarkeit eingeschränkt ist.

Das Projekt war eine echte Herausforderung, da es sich um ein neuartiges Produktionsgebäude handelt. Die umfangreiche Energieversorgung, das Überdrucksystem der Lüftung (Kaskadenprinzip) und die komplexen Funktionen der Hygieneschleusen sind als Schwerpunkte im Projekt zu betrachten.

Kompetenzen

Elektro

Beteiligte

Bauherr

Nestlé AG

Architekt/Generalunternehmer

IE Industrial Engineering Zürich AG

Facts & Figures

  • Gebäudetechnikplanung HLKS/E/GA
60'000 m²
Geschossfläche
145'000 m³
Volumen SIA
Nov 2006
Planungsbeginn
Juli 2010
Ausführungsende

Das könnte Sie auch interessieren:

Sleep-Modus für Immobilien: Sonderbetrieb bei Leerstand oder Teilnutzung von Immobilien
25. März 2020 12:00 / Projekte

Sleep-Modus für Immobilien: Sonderbetrieb bei Leerstand oder Teilnutzung von Immobilien

In aussergewöhnlichen Situationen kann eine reduzierte Nutzung von Gebäuden z.B. durch Homeoffice oder Betriebsschliessungen zu Leerstand oder sehr reduziertem Bedarf führen. Diese ausserordentliche Nutzung von Büros, Restaurants, Geschäften, Sportanlagen, Schulen etc. erfordert eine sorgfältige Anpassung der Betriebsweise der Gebäudetechnikanlagen. Die wichtigsten Aspekte hierbei sind Hygiene, Versorgungssicherheit und Energieverbrauch bzw. Betriebskosten.

zB Nr. 83: Trinkwasserhygiene - Phasengerechte Planung als Grundstein für eine hygienisch einwandfreie Installation.
5. September 2020 12:00 / Einblicke

zB Nr. 83: Trinkwasserhygiene - Phasengerechte Planung als Grundstein für eine hygienisch einwandfreie Installation.

Mit der Revision des Lebensmittelgesetzes sowie der Einführung der Trink-, Bade- und Duschwasser-Verordnung (TBDV) im Mai 2017, rückt die Trinkwasserqualität im Gebäude auch in der Schweiz zunehmend in den Fokus. Mit welchen Massnahmen kann die Trinkwasserqualität bis zu den Entnahmestellen sichergestellt werden? Wo liegen die Risiken und wie können diese minimiert werden? Welche Pflichten haben Eigentümer und Betreiber von Trinkwasserinstallationen? All diese Fragen gilt es zu klären. Um eine hygienisch optimale Wasserversorgung innerhalb eines Gebäudes betreiben zu können, ist eine intensive Zusammenarbeit in einer frühen Projektphase zwischen Bauherren, Betreiberinnen, Architekten, Generalunternehmerinnen und Sanitäringenieuren Voraussetzung.