Park Hotel Vitznau (Sanierung)

Brandschutzkonzept

Am Ufer des Vierwaldstättersees erstrahlt das Park Hotel Vitznau heute in neuem Glanz. Aus der ehemaligen Villa von 1901 ist in vielen Nutzungs- und Umbauetappen ein Luxushotel entstanden, welches aus einem Hauptgebäude, einem Anbau aus den 60-ern, einem Erweiterungsbau aus den 80-er Jahren und einen Neubau besteht.

Neben den Anforderungen an ein Bestandsgebäude und der Erhaltung der Bausubstanz vieler Bauteile, wurden auch erhöhte Anforderungen an die Erdbebensicherheit, die Bauphysik und die Gebäudetechnik gestellt.

All diese Anforderungen mussten auch von Brandschutzseite unter einen Hut gebracht und gelöst werden. Dies war nur mit einem objektspezifischen Brandschutzkonzept möglich, welches die Amstein + Walthert AG in enger Zusammenarbeit mit der Gebäudeversicherung Luzern sowie den zuständigen Architekten und Fachplanern realisierte.

Kernpunkte der Arbeit waren das Flucht- und Interventionskonzept der verschiedenen Gebäudeteile, die Brandschutzanforderungen an die verschiedenen Nutzungen (wie Hotel, Restaurant, Auditorium, Spa, Medical Center und Büro), der Schutz der Tragstruktur, die brandschutztechnischen Anforderungen an die Gebäudetechnik sowie die Auswahl der Baustoffe im Hinblick auf ihr Brand- und Qualmverhalten.

Amstein + Walthert AG berät das gesamte Planungs- und Bauleitungsteam während der gesamten Ausführung bis zur Fertigstellung des Park Hotel Vitznau.

Expert*in

Füglister Erich

Füglister Erich
Departementsleiter Consulting
A+W Zürich

Kompetenzen

Bauphysik

Beteiligte

Bauherr

Park Hotel Vitznau AG

Architekt

Planungsteam Wien, Palais Coburg Residenz GmbH

Kamer Architekten AG

Meile Architekten AG

Fischer Architekten AG

Facts & Figures

  • Brandschutz
  • Bauphysik
  • Bauakustik
  • Raumakustik
  • QS Gebäudetechnik
2009
Projektbeginn
Frühjahr 2013
Ausführungsende
Hotel
Hauptnutzung