SBB AG, Infrastruktur, Ersatz Generalanzeiger HB Zürich

Der alte elektromechanische Fallblattanzeiger am Hauptbahnhof Zürich musste aufgrund der hohen Wartungskosten und mangelnder Ersatzteile modernisiert werden. Als Ersatz wurde im Hauptbahnhof Zürich der schweizweit grösste Anzeiger mit 19m Breite und 3.4m Höhe mit modernsten LED-Panels eingesetzt.

Zur sicheren Stromversorgung des Generalanzeigers werden die Netze 50Hz Normalstrom und 16.7Hz Bahnstrom verwendet. Die unterbruchlose Umschaltung zwischen den Netzen erfolgt über eine USV-Anlage ohne Batterien welche mit den nötigen Wechselrichtern und Trenntransformatoren ausgestattet ist. Zur Unterbringung der USV-Anlage wurde eigens ein neuer Technikraum gebaut.

Um die Zeit ohne Generalanzeiger am HB für die Kunden der SBB möglichst kurz zu halten, wurde der Ersatz innerhalb von zwei aufeinanderfolgenden Nächten vollzogen. Daher wurde soweit möglich die komplette Technik frühzeitig in Betrieb genommen und mittels Lasttests die exakten Bedingungen des späteren Betriebs simuliert und vorab geprüft. Das Projekt erforderte eine gründliche Detailplanung und ein auf die Montagearbeiten schrittweise abgestimmtes Ablaufprogramm.

Kompetenzen

Elektro

Beteiligte

Bauherr

  • SBB AG, Infrastruktur, Projekte Region Ost, Engineering und Bau, Zürich

Nutzer

  • SBB AG, Immobilien Bewirtschaftung, Grossbahnhöfe, Zürich

Facts & Figures

  • Gebäudetechnikplanung LKS/E/GA
Juli 2014
Planungsbeginn
Dez 2015
Ausführungsende

Das könnte Sie auch interessieren:

A+W Forum zur Digitalisierung – Christian Schaffenberger im Interview
8. Januar 2019 15:54 / Menschen

A+W Forum zur Digitalisierung – Christian Schaffenberger im Interview

Die Digitalisierung bringt vielseitige Möglichkeiten, wirft aber auch Fragen auf. Einige davon konnten wir Recruiter Christian Schaffenberger im Rahmen des A+W Forums stellen. Die Antworten gibt’s im Interview.

Ein ZEV der besonderen Art - Innovation im Oberwallis
7. Juli 2021 12:00 / Projekte

Ein ZEV der besonderen Art - Innovation im Oberwallis

Im September 2020 ist eine innovative Holzpelletieranlage in Ernen im Oberwallis in Betrieb gegangen. Das Besondere daran? Schnyder Ingenieure haben hier gemeinsam mit Forst Goms Pionierarbeit geleistet und technische Herausforderungen überwunden. Durch die Kopplung mit einem Wasserkraftwerk konnte die Produktionsanlage dank eines Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV) realisiert werden. Über die Erfolgsfaktoren berichten Willy Werlen, Geschäftsführer bei Valais Pellets, und Andreas Jäger, Bereichsleiter bei Schnyder Ingenieure, Teil der Amstein + Walthert Gruppe.

Die Energiezukunft mit neuen Denkweisen gestalten – A+W investiert in die Weiterbildung der Mitarbeiter*innen
30. Mai 2022 14:59 / Einblicke

Die Energiezukunft mit neuen Denkweisen gestalten – A+W investiert in die Weiterbildung der Mitarbeiter*innen

Die Gesellschaft steht vor der riesigen Herausforderung, bis spätestens 2050 das Netto-Null-Emissionsziel zu erreichen. Wie können Unternehmen ihren Energie- und Ressourcenverbrauch dekarbonisieren? Welche Rolle spielen die Energieversorgungsunternehmen (EVU)? Was können Gemeinden dazu beitragen? Um diese Fragestellungen im Sinne des Netto-Null-Zieles zu beantworten, braucht es neue Denkweisen, radikale Ansätze und innovative Geschäftsmodelle. A+W investiert in ihre Mitarbeiter*innen, damit diese wiederum die Kund*innen in der Entwicklung von Energie-, Klima- und Nachhaltigkeitsstrategien gezielt unterstützen können. Ein jüngstes Beispiel ist der Abschluss des CAS EVU Manager an der HSG von Mevina Feuerstein, Senior Consultant von A+W Zürich.