SBB Infrastruktur, Hauptbahnhof Zürich

Dach Aufgang Europaallee

Um den Portalcharakter des Nachbarprojektes «Aufgang Europaallee» mit seinem grossen, einladenden Treppenaufgang zu untermalen, wurde mit dem Projekt ein den Gegebenheiten entsprechend möglichst grosses und luftiges Dach ausgeführt. Dabei wurden die bestehenden Installationen aus dem angrenzenden und schlussendlich integrierten Flügeldach Gleis 3 sinngemäss weitergeführt.

Aufgrund der «Durchsichtigkeit», welche sich anhand des als Unterdecke ausgeführten Holz-Lattenrost ergibt, wurden hohe Anforderungen an die Koordination der Haustechnik gestellt, die sich ausschliesslich im Dach-Hohlraum befindet. Auch die aufwändige Installation des Kunstwerkes von Carsten Höller – eine Lichtinstallation von 400 sich «bewegenden» Neonkreisen – wurde erfolgreich integriert. Die Lichtinstallation setzt Hans Künzi, dem «Vater der Zürcher S-Bahn», auf abstrakte Art ein Denkmal.

In enger Zusammenarbeit mit Architektur und Statik wurden die filigranen Dachstützen als Steigzonen und Hauptverbindungsachsen für die projekteigenen Installationen betreffend Elektroerschliessung und Dachentwässerung sowie der projektfremden Kälteinstallationen nutzbar gemacht.

Die Ausführung des Projektes erfolgte komplett unter laufendem Passagier- und Zugbetrieb, welcher während der gesamten Bauzeit nicht beeinträchtigt werden durfte.

Expert*in

Anderes David

Anderes David
Bereichsleiter Elektro
A+W Zürich

Erdmann Francesco

Erdmann Francesco
A+W Zürich

Kompetenzen

Elektro

Beteiligte

Bauherr

  • SBB Infrastruktur

Architekt

  • Kaschka Knapkiewicz + Axel Fickert AG

Statik / Bauingenieur

  • Lüchinger + Meyer Bauing. AG

Nutzer

  • SBB Immobilien

Facts & Figures

  • Gebäudetechnikplanung S/E/GA
  • Brandschutz-Beratung
Jan 2014
Planungsbeginn
Sept 2017
Ausführungsende
1`620 m²
Dachfläche

Das könnte Sie auch interessieren:

zB Nr. 83: Trinkwasserhygiene - Phasengerechte Planung als Grundstein für eine hygienisch einwandfreie Installation.
5. September 2020 12:00 / Einblicke

zB Nr. 83: Trinkwasserhygiene - Phasengerechte Planung als Grundstein für eine hygienisch einwandfreie Installation.

Mit der Revision des Lebensmittelgesetzes sowie der Einführung der Trink-, Bade- und Duschwasser-Verordnung (TBDV) im Mai 2017, rückt die Trinkwasserqualität im Gebäude auch in der Schweiz zunehmend in den Fokus. Mit welchen Massnahmen kann die Trinkwasserqualität bis zu den Entnahmestellen sichergestellt werden? Wo liegen die Risiken und wie können diese minimiert werden? Welche Pflichten haben Eigentümer und Betreiber von Trinkwasserinstallationen? All diese Fragen gilt es zu klären. Um eine hygienisch optimale Wasserversorgung innerhalb eines Gebäudes betreiben zu können, ist eine intensive Zusammenarbeit in einer frühen Projektphase zwischen Bauherren, Betreiberinnen, Architekten, Generalunternehmerinnen und Sanitäringenieuren Voraussetzung.

Bauen im Bestand aus der Vogelperspektive – oder: Wie komme ich aufs Dach?
3. September 2020 16:00 / Projekte

Bauen im Bestand aus der Vogelperspektive – oder: Wie komme ich aufs Dach?

Neuer Baugrund ist selten, existente Gebäude sind in die Jahre gekommen. Bauen im Bestand wird darum zum Thema. Um den Planern eine gute Grundlage anzubieten, wird heute die digitale Bestandsaufnahme mit Tachymeter und Laserscan beauftragt. Für Fassaden bis 15 Meter können damit gute Ergebnisse erzielt werden. Ist das Gebäude höher, braucht’s aber eine andere Technik: die Fotogrammetrie.