Stadt Zürich, ShopVille - RailCity Zürich (Facility)

Facility Management - Nebenkostenverrechnung

Projektbeschrieb

Im Rahmen der Gesamterneuerung der Bahnhofpassage wurden im Shop Ville Zürich ein neues Gebäudeleitsystem, ein Energiemesskonzept und zum Teil neue Haustechnikanlagen durch Amstein + Walthert realisiert. Das Energie­messkonzept dient als Basis für die Erfassung des Medien­ver­brauches.

Die Liegenschaftenverwaltung der Stadt Zürich benötigt Grundlagen für die Verrechnung der Nebenkosten bzw. ein Nebenkostenverrechnungstool, welches auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Amstein + Walthert erstellte ein Konzept und ein Nebenverrechungstool, welches eine verursachergerechte Verteilung der Nebenkosten auf die Mieter ermöglicht.

Ziele / Nutzen

  • Die Kostensammler und Kostenträger sind zu systematischen Erfassung der Betriebskosten (Energie, Wasser, Instandhaltung, Betrieb) des Shop Ville definiert.
  • Die verursachergerechte Verteilung bzw. Verrechnung der anfallenden Betriebskosten für das Shop Ville wird sichergestellt.
  • Die Umlage ist transparent und nachvollziehbar und stösst bei den Kostenträgern (Mietern) auf eine hohe Akzeptanz.
  • Der Aufwand für die jährliche Erstellung der Abrechnung ist optimiert.
  • Pro Mieter kann eine Nebenkostenabrechnung generiert werden.
  • Pro Mieter wird eine Nebenkostenabrechnung auf einem separaten Blatt dargestellt.

Beteiligte

Auftraggeber

Liegenschaftsverwaltung der Stadt Zürich

Architekt

Arnold Amsler, Architekt BSA / SIA

Nutzung

Ladenpassage

Restaurants

Facts & Figures

  • Fachberatung Facility Management der Stadt Zürich
11'760 m²
Geschossfläche
66'630 m³
Volumen SIA
3'350 m³
Ladenfläche