Wettbewerb neuer Stadtteil Dietenbach, Freiburg im Breisgau

Klimaneutrales Quartier Dietenbach

Im Rahmen des städtebaulichen Wettbewerbs um den neuen Stadtteil Dietenbach in Freiburg im Breisgau wurde die Amstein + Walthert AG von einem Architektenteam für das Energieversorgungskonzept einbezogen. Ausgelobt wurde die städtebauliche Entwicklung, welche aus nachhaltiger, sozialer und ökologischer Sicht neue Massstäbe setzen soll. Zielsetzung ist die CO2-Neutralität des Areals in der Jahresbilanz, sowie ein ambitioniertes Ziel zur Eigenstromproduktion über Photovoltaikanlagen.
Das Versorgungskonzept muss modular erweiterbar sein, um flexibel auf die lange Entwicklung des Areals eingehen zu können. Zudem wurde der Fokus auf die Schliessung der Energiekreisläufe innerhalb der Systemgrenze. Hier spielen sowohl die thermische als auch die elektrische Vernetzung und ihr Zusammenspiel eine grosse Rolle.
Entwickelt wurde ein Konzept, welches auf ein ungerichtetes Energieaustauschnetz aufbaut und das nach Bedarf und Verfügbarkeit von Quellen und Senken ausgebaut werden kann. Es werden Abwärmequellen wie ein grosser Abwassersammler und Abwärme aus der Kälteproduktion modular eingebunden. Über ebenfalls eingebundene Erdwärmesonden kann überschüssige Wärme aus dem Sommer in die Wintermonate verlagert werden. So wird dieses Netz zur Basis der Wärme- als auch Kälteversorgung des gesamten Areals. Über Wärmepumpen, welche pro Ausbauetappe an das Netz angegliedert werden, wird ein Cluster mit Wärme versorgt. Ein intelligentes Lastmanagement stellt die geforderte Flexibilität für den Ausbau sicher, optimiert die saisonalen Energiebilanzen und ermöglicht eine klimaneutrale Energieversorgung.

Beteiligte

Auslober

  • Stadt Freiburg im Breisgau

Architekt

  • Hosoya Schäfer Architects, Zürich

Landschaftsarchitekten

  • Agence Ter, Karlsruhe

Weitere Beteiligte

  • IBV Hüsler (Verkehr)
  • ISE Fraunhofer (Energie)

Facts & Figures

  • Entwicklung Energieversorgungsstrategie
  • Arealvernetzung thermisch + elektrisch
  • Ausarbeitung Energiekonzept für
    Wärme, Kälte und Elektro
840`000 m²
Geschossfläche
6'000
Wohneinheiten
Mai 2017
Wettbewerbsbeginn
Okt 2018
Wettbewerbsende

Das könnte Sie auch interessieren:

Papieri Cham ist erstes 2000-Watt-Areal im Kanton Zug - Herzlichen Glückwunsch
8. Februar 2022 12:00 / Projekte

Papieri Cham ist erstes 2000-Watt-Areal im Kanton Zug - Herzlichen Glückwunsch

Auf dem Areal der ehemaligen Papierfabrik Cham mit 360-jähriger Industriegeschichte entwickelt die Cham Group seit 2012 ein völlig neues Quartier mit einer sehr gemischten Nutzung. So entstehen auf rund elf Hektaren neben bis zu 1'200 Wohnungen und 1'250 Arbeitsplätzen auch Lofts, Ateliers, Freiräume und vieles mehr. Nun wurden die Nachhaltigkeitsbestrebungen der Arealträgerschaft vom Bundesamt für Energie mit dem ersten Zertifikat «2000-Watt-Areal» im Kanton Zug ausgezeichnet.

Kleinbruggen – ein 2000-Watt-Areal für Chur
8. Oktober 2020 16:00 / Projekte

Kleinbruggen – ein 2000-Watt-Areal für Chur

Im April 2020 wurde das erste 2000-Watt-Areal der Südostschweiz «in Entwicklung» zertifiziert. Amstein + Walthert hat das Projekt seit dem städtebaulichen Wettbewerb 2012 begleitet und im Auftrag des Landeigentümers, der Stiftung Priesterseminar St. Luzi, die Zertifizierung betreut.

Ein ZEV der besonderen Art - Innovation im Oberwallis
7. Juli 2021 12:00 / Projekte

Ein ZEV der besonderen Art - Innovation im Oberwallis

Im September 2020 ist eine innovative Holzpelletieranlage in Ernen im Oberwallis in Betrieb gegangen. Das Besondere daran? Schnyder Ingenieure haben hier gemeinsam mit Forst Goms Pionierarbeit geleistet und technische Herausforderungen überwunden. Durch die Kopplung mit einem Wasserkraftwerk konnte die Produktionsanlage dank eines Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV) realisiert werden. Über die Erfolgsfaktoren berichten Willy Werlen, Geschäftsführer bei Valais Pellets, und Andreas Jäger, Bereichsleiter bei Schnyder Ingenieure, Teil der Amstein + Walthert Gruppe.