Sleep-Modus für Immobilien: Sonderbetrieb bei Leerstand oder Teilnutzung von Immobilien

In aussergewöhnlichen Situationen kann eine reduzierte Nutzung von Gebäuden z.B. durch Homeoffice oder Betriebsschliessungen zu Leerstand oder sehr reduziertem Bedarf führen. Diese ausserordentliche Nutzung von Büros, Restaurants, Geschäften, Sportanlagen, Schulen etc. erfordert eine sorgfältige Anpassung der Betriebsweise der Gebäudetechnikanlagen. Die wichtigsten Aspekte hierbei sind Hygiene, Versorgungssicherheit und Energieverbrauch bzw. Betriebskosten.

Sleep-Modus als Herausforderung

Werden für den Fall der Schliessung oder Teilnutzung einer Immobilie keine technischen Vorkehrungen getroffen, können verschiedene Probleme entstehen:

  • Infrastrukturanlagen (Lüftungs-/Klima-/Kälte-/Heizungsanlagen, Warmwasser, Druckluft etc.) laufen weiterhin auf Normalbetrieb und verursachen vermeidbar hohe Betriebskosten
  • Hygienisch heikle Anlagen wie z.B. Warmwasserspeicher können durch den reduzierten Verbrauch zu Brutstätten für Keime werden (abgestandenes Wasser, Legionellenbildung)
  • Beleuchtungssteuerungen und Zeitprogramme laufen weiter wie bisher, obwohl die Gebäude ungenutzt sind
  • Komplettes Ausschalten von Anlagen kann zu Schimmelpilz führen (z.B. in Lüftungs-/Heizungsanlagen)

Professionelle Überführung in den Sleep-Modus

Zunächst sind alle Anlagen zu identifizieren, die sich für einen Sleep-Modus oder reduzierten Betrieb eignen. Dabei ist auf Anlagen zu achten, bei denen aus hygienischen Gründen besondere Anforderungen bestehen.
Weitere Schritte:

  • Erarbeiten geeigneter Massnahmen zur Überführung der Anlagen in den Sleep-Modus
  • Entwickeln individueller Automationskonzepte in den Bereichen Elektro, Beleuchtung und Sicherheit
  • Einhaltung der Hygieneanforderungen auch während des Sleep-Modus 
  • Begleitung und Dokumentation der beschlossenen Massnahmen
  • Einrichten einer Hotline zur Beantwortung spezifischer Fragen

Durch eine konsequente und professionelle Überführung der Anlagen in den Sleep-Modus kann der Energieverbrauch und entsprechend die Betriebskosten reduziert werden.

Amstein + Walthert unterstützt gerne mit einem Team erfahrener Ingenieure im Bereich der Betriebsoptimierung, die sich seit Jahrzehnten mit dem nutzergerechten Betrieb von hochtechnisierten HLKSE-Anlagen beschäftigen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Consultant Bauphysik & Akustik und Papa – ein Teilzeitmitarbeitender über sein reduziertes Pensum
7. Mai 2020 16:00 / Menschen

Consultant Bauphysik & Akustik und Papa – ein Teilzeitmitarbeitender über sein reduziertes Pensum

Basil Rudolf arbeitet von Montag bis Donnerstag als Consultant Bauphysik und Akustik bei A+W und betreut am Freitag seine beiden Kinder. Warum der Freitag für ihn trotzdem kein freier Tag ist und warum er sein Pensum am liebsten gar nicht mehr erhöhen würde, erzählt er uns hier.

Brückenschlager: Interview mit Teamleiter Heizung/Kälte, Rainer Lüber
31. Oktober 2019 16:00 / Menschen

Brückenschlager: Interview mit Teamleiter Heizung/Kälte, Rainer Lüber

Seit 2010 wohnt Rainer Lüber, Teamleiter Heizung/Kälte bei A+W, in Deutschland und arbeitet in Zürich. Wie der Süddeutsche seit bald einem Jahrzehnt den Spagat zwischen den beiden Ländern schafft und warum er des Pendelns nicht müde wird.

zB Nr. 83: Trinkwasserhygiene - Phasengerechte Planung als Grundstein für eine hygienisch einwandfreie Installation.
5. September 2020 12:00 / Einblicke

zB Nr. 83: Trinkwasserhygiene - Phasengerechte Planung als Grundstein für eine hygienisch einwandfreie Installation.

Mit der Revision des Lebensmittelgesetzes sowie der Einführung der Trink-, Bade- und Duschwasser-Verordnung (TBDV) im Mai 2017, rückt die Trinkwasserqualität im Gebäude auch in der Schweiz zunehmend in den Fokus. Mit welchen Massnahmen kann die Trinkwasserqualität bis zu den Entnahmestellen sichergestellt werden? Wo liegen die Risiken und wie können diese minimiert werden? Welche Pflichten haben Eigentümer und Betreiber von Trinkwasserinstallationen? All diese Fragen gilt es zu klären. Um eine hygienisch optimale Wasserversorgung innerhalb eines Gebäudes betreiben zu können, ist eine intensive Zusammenarbeit in einer frühen Projektphase zwischen Bauherren, Betreiberinnen, Architekten, Generalunternehmerinnen und Sanitäringenieuren Voraussetzung.