Markthalle Basel (Sanierung)

Sanierung Markthalle / Neubau Minergie®- Wohnhochhaus

Auf dem Areal der 1929 erstellten Markthalle mit ihrer einzigartigen Kuppel wurde ein umfassendes Sanierungs- und Neubau-Projekt realisiert. Das bestehende Gebäude zählt zu den drei grössten Massivkuppelbauten der Welt, es wurde in enger Absprache mit der Denkmalpflege saniert.
Das Nutzungskonzept umfasst mehrere Elemente: Das Areal beinhaltet Raum für Verkaufsgeschäfte, Büros, Gastronomie, Eventfläche und 45 Wohnungen - mit Aussicht auf die Stadt Basel.

Das 14-geschossige Wohnhochhaus bietet Raum für 45 2.5 bis 3.5 Zimmer-Miet-Wohnungen für eine urban orientierte Mieterschaft.

Bei der Planung der Haustechnik musste den ausserordentlichen Anforderungen eines Hochhauses Rechnung getragen werden. Zudem wurde von der Bauherrschaft die Erreichung des Minergie®-Standards für das neuerstellte Hochhaus sowie auch für die sanierte Massivkuppel der Markthalle als Vorgabe gesetzt.

Die Wärmeversorgung für Heizung und Warmwasser erfolgt durch Fernwärme der Industriellen Werke Basel. Die Wohnungen wurden mit einer kontrollierten Wohnungslüftung ausgerüstet, alle Retail-/Gastronutzungen werden bis zur Mietgrenze mit bedarfsabhängigen Teilklimaanlagen und Klimakaltwasser versorgt, der Ausbau der Flächen selbst erfolgt durch die Mieter.

Die Markthalle inkl. neu erstellten Parking für die Bewohner des Hochhauses wurden vollflächig mit Sprinklerschutz und Brandmeldeanlage ausgerüstet.

Beteiligte

Eigentümerin

Credit Suisse Anlagenstiftung

Real Estate Switzerland (CSA RES)

Totalunternehmer

Allreal General Unternehmung AG

Architekt

Markthalle 1929: Göhner + Ryhner

Markthalle 2012: Blaser Architekten

Wohnturm 2012: Diener & Diener Arch

Facts & Figures

  • Gebäudetechnikplanung HLKS/E/GA
  • Bauphysik (Konstruktion, Simulation, Akustik)
  • Brandschutzplanung bis Baueingabe
2007
Planungsbeginn
2012
Ausführungsende
4'200 m²
Geschossfläche Wohnen
3'900 m²
Büro
5'200 m²
Verkaufsflächen
1'000 m²
Gastronomie
1'100 m²
Veranstaltungsfläche