ÖKK Kranken und Unfallversicherung AG

Neubau Hauptsitz Landquart

Der Neubau Hauptsitz ÖKK in Landquart gliedert sich in einen Hauptbau und in einen zurückversetzten Annexbau. Das Erdgeschoss des Hauptgebäudes wird über das Foyer betreten und beherbergt neben der ÖKK Agentur Landquart Sitzungs- und Schulungsräume, eine Caféteria mit Küche und ein Rechenzentrum. Die Arbeitsplätze der Mitarbeiter sind im ersten bis vierten Obergeschoss ringförmig um ein zentrales Atrium angeordnet. In den beiden UG befinden sich Haustechnikräume, Archive und Tiefgaragenparkplätze.

Das Sichtbeton-Gebäude wird in Kombination von Fertigelementbau (Aussenhülle, Deckenuntersichten) und konventionellem Stahlbetonbau erstellt. Die komplette Gebäudetechnik (Heizung, Lüftung, Sanitär, Elektro, Sprinkler) der horizontalen Erschliessung ist im Beton eingelegt. Die vertikale Erschliessung erfolgt über Steigzonen in den Treppenkernen.

Die Büros in den Obergeschossen werden über manuell bediente Fenster mit frischer Luft versorgt, während die Abluft an der Decke abgesaugt wird. Die Heizenergie für das ganze Gebäude wird vom Grundwasser zur Verfügung gestellt, das im Sommer auch die Kühlung der Frischluft übernimmt. Über eine Wärmepumpe und eine zentrale Anlage zur Wärme- respektive Kälteabgabe erfolgt die Zuleitung zu den Geschossen. Die Wärme- und Kälteabgabe erfolgt über im Beton eingelegte thermoaktive Bauteilsysteme (TABS).

Expert*in

Sac Anton

Sac Anton
Niederlassungsleiter
A+W Chur

Beteiligte

Bauherr

ÖKK Kranken und Unfallversicherungen AG, Landquart

Architekt

Bearth + Deplazes Architekten, Chur

Projektleitung

Franzun AG, Chur

Facts & Figures

  • Gesamtplanung Gebäudetechnik HLKKSE
  • Gebäudeautomation
  • Bauphysik
  • Lichtdesign
  • Entrauchungssimulation
März 2009
Planungsbeginn
Juni 2012
Ausführungsende
12'865 m²
Geschossfläche
44'380 m³
Volumen SIA