Primarschulzentrum Martin Haffter, Weinfelden

Neubau Primarschulhaus Martin Haffter

Der Neubau des Primarschulhauses ersetzt das 1973 erbaute Martin-Haffter-Schulhaus und wurde als dreigeschossiger, leichter Holzbau ausgeführt. Er befindet sich südlich des bestehenden Schulhauses und wurde auf einem unterirdischen Notspital aus Stahlbeton errichtet, welches ein für Schulbauten ideales Grundraster aufweist.

Für die Wärmeerzeugung des Schulhauses ist eine Luft/Wasser-Wärmepumpe verantwortlich. Diese bezieht ihre Quellenenergie über einen aussen aufgestellten Rückkühler. Im Sommer kann das Schulhaus über die gleiche Anlage gekühlt werden.

Auch das Notspital wird über die gleiche Wärmeerzeugung beheizt. Bei einem allfälligen Ernstfall würde die Beheizung des Schulhauses unterbrochen und die Wärmepumpe für die Beheizung des Notspitals genutzt werden. Der Luftaustausch in den Schulräumen erfolgt über eine sogenannte «Lungenlüftung». Das konventionelle Lüftungsgerät belüftet die zentral gelegenen Garderoben (Lungen) über eine Quelllüftung. Von dort aus werden die angrenzenden Schulräume über eine CO2-Regulierung mit aktiven Überströmelementen (Verbundlüfter) be- und entlüftet. Die auf dem Dach platzierten Lüftungsanlagen konnten mit zusätzlichen PV-Paneelen ausgestattet werden. Die dafür benötigte Spezialkonstruktion haben wir mitentwickelt und konnten so ca. 140 m² mehr Fläche für die Belegung von PV-Paneelen bereitstellen.

Damit die Grundwasservorkommen geschont werden, wurde eine Regenwassernutzungsanlage für die Toilettenspülung und die Gartenbewässerung eingebaut. So können jährlich rund 400 m³ Trinkwasser eingespart werden.   

Das Schulhaus wurde mit dem Thurgauer Energiepreis 2023 ausgezeichnet - weitere Informationen und die anderen Preisträger finden Sie hier

Tobias Fäh

Tobias Fäh
Niederlassungsleiter
A+W Frauenfeld

Beteiligte

Bauherrschaft / Nutzerin

  • Primarschule Weinfelden

Architektur

  • Isler Gysel Architekten GmbH

Bauleitung

  • Implenia Schweiz AG

Facts & Figures

  • Gebäudetechnikplanung HLK
  • Gebäudetechnikplanung Sanitär
  • Fachkoordination
  • Fachbauleitung
5800 m²
Geschossfläche
24 200 m³
Gebäudevolumen
Minergie-P
Energiestandard
2018
Planungsbeginn
2020
Baubeginn
2021
Bezug
29 Mio
Gesamtkosten
2.6 Mio
Kosten HLK
0.6 Mio
Kosten Sanitär

Das könnte Sie auch interessieren:

THE CIRCLE – ein A+W-Projekt der Superlative (Teil 1)
10. September 2020 16:00 / Projekte

THE CIRCLE – ein A+W-Projekt der Superlative (Teil 1)

«Grösstes Hochbauprojekt der Schweiz», «Grossprojekt mit Leuchtturm-Charakter» oder ganz einfach: THE CIRCLE. Adrian Glauser, Projektleiter H13, Martin Berweger, Bereichsleiter Elektroengineering, und Tobias Fäh, Niederlassungsleiter A+W Frauenfeld, diskutieren über den Bau am Flughafen Zürich, die Herausforderungen und warum A+W prädestiniert ist für die Planung und Umsetzung von Grossprojekten.

Martin Python, neuer Geschäftsführer von A+W Genf
28. Februar 2024 09:16 / Menschen

Martin Python, neuer Geschäftsführer von A+W Genf

Nach 21 Jahren bei Amstein + Walthert hat Matthias Achermann per Ende 2023 sein Amt niedergelegt. An dieser Stelle möchten wir Matthias Achermann für den unschätzbaren Beitrag danken, den er in all den Jahren für die A+W-Gruppe geleistet hat. Martin Python, der frühere Leiter des Consulting-Bereichs, hat per 1. Januar die Leitung von A+W Genf übernommen.

Wir planen innovative Projekte für die Gesellschaft. Weil Visionen verbinden.
24. April 2024 11:32 / Nachhaltigkeit in Aktion

Wir planen innovative Projekte für die Gesellschaft. Weil Visionen verbinden.

Die Eröffnung des «Haus für Kinder und Jugendliche» (Maison de l’enfance et de l’adolescence, MEA) auf dem Gelände des Universitätsspitals Genf (HUG) ist Teil eines umfassenden Renovierungs- und Erweiterungsprogramms, das vor allem auf die sich verändernde Nachfrage nach medizinischer Versorgung reagieren soll. Martin Fernandez, Experte Sanitär, und Laurent Genoud, Projektleiter BIM und HLK, von Amstein + Walthert Genf wurden mit diesem Projekt betraut und haben sich mit fachlicher Expertise sowie zwischenmenschlichem Feingefühl eingebracht. Mit uns haben sie über das Projekt gesprochen.