Schulhaus Herbligen

Ersatz Wärmeerzeugung mit Pellets

Die alte Wärmeerzeugung mit Heizöl in der Dorfstrasse 8, Schulhaus Herbligen, erfüllte die geforderten Abgaswerte nicht mehr und musste ersetzt werden. In einer ersten Phase wurde die Machbarkeit eines Wärmeverbunds mit umliegenden Liegenschaften geprüft. Nachdem sich herausgestellt hatte, dass ein Wärmeverbund in diesem Gebiet nicht wirtschaftlich betrieben kann, wurde nach einer anderen Lösung für das Schulhaus gesucht.

In einer nächsten Phase stellte Amstein-Walthert einen detaillierten Variantenvergleich der möglichen Wärmeerzeugung für das Schulhaus Herbligen zusammen. Nach dem Entscheid der Gemeinde Herbligen für eine neue Pelletsheizung wurde Amstein-Walthert beauftragt die Planungsarbeiten im Zusammenhang mit der Sanierung zu übernehmen und durchzuführen.

So wurde die alte Ölheizung in einer dreiwöchigen Sanierungsphase durch eine neue Pelletsheizung ersetzt. Plangemäss konnte die neue Heizung den Betrieb im Herbst 2012 aufnehmen.

Beteiligte

Bauherr

Gemeindeverwaltung Herbligen

Nutzer

Gemeindeverwaltung Herbligen

Facts & Figures

  • Gebäudetechnikplanung Heizung
  • Gesamtprojektleitung
2011
Planungsbeginn
2012
Ausführungsende
35 kW
Wärmeerzeugung

Das könnte Sie auch interessieren:

Interview mit Marc Dürr, Projektleiter Gebäudeautomation – Wenn aus einem Abschied ein Wiedersehen wird
26. September 2019 16:00 / Menschen

Interview mit Marc Dürr, Projektleiter Gebäudeautomation – Wenn aus einem Abschied ein Wiedersehen wird

Manchmal braucht es eine Auszeit oder einen Wechsel um zu merken, dass man wieder zurück möchte. So erging es auch Marc Dürr, Projektleiter Gebäudeautomation bei Amstein + Walthert St. Gallen AG. Im Beitrag erzählt er uns, warum er zu Amstein + Walthert zurückgekommen ist und was er besonders am Unternehmen schätzt.

Wärmeverbund Kappelenring - Heizen mit Seewasser als Premiere für Daniel Zaugg
19. Mai 2021 10:00 / Menschen

Wärmeverbund Kappelenring - Heizen mit Seewasser als Premiere für Daniel Zaugg

In der Gemeinde Wohlen bei Bern ist ein Wärmeverbund im Gebiet Kappelenring entstanden. Die Wärme für den Verbund wird aus dem Wasser des Wohlensees gewonnen. So können nachhaltig mehr als 600 Haushalte mit Wärme versorgt und jährlich ca. 3000 t CO2 eingespart werden.

Spannende Aufgabe gesucht? Mach doch mit bei einem SIA-Merkblatt!
6. Oktober 2021 12:00 / Einblicke

Spannende Aufgabe gesucht? Mach doch mit bei einem SIA-Merkblatt!

Wer meint, technische Normen seien langweilig und trocken, hat weit gefehlt. Zumindest wenn es sich um ein SIA-Merkblatt der 2060er Reihe mit hoch aktuellen und dynamischen Themen, wie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge, Batteriespeichersysteme oder gebäudeintegrierte Fotovoltaik handelt. Genau dies trifft auf die SIA 2061 zu. Hinter dem Titel «Batteriespeichersysteme in Gebäuden» verbirgt sich nämlich so ziemlich alles, was des Technikers Herz höher schlagen lässt: Neue Technologien, Interdisziplinarität, unzählige Schnittstellen und eine Menge Kommunikation.