Verein Metropolitanraum Zürich, Zürich

Leitfaden «Zukunft Verteilnetz»

Die Energieversorgungsunternehmen müssen ihr Verteilnetz zum “Smart Grid” weiterentwickeln. Doch wie? Wir haben dafür einen Leitfaden entwickelt.

Um die Ziele der Energiestrategie 2050 sowie des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, sind die Energieversorgungsunternehmen (EVU) angehalten, ihre Verteilnetze auf bevorstehende Herausforderungen vorzubereiten und ihre Netze zukunftsfähig weiterzuentwickeln. Die Energiestrategie 2050 sieht beispielsweise einen massiven Ausbau der erneuerbaren Energieproduktion vor, was aufgrund der steigenden Volatilität (Schwankung) im Netz zu höheren Anforderungen an die Netzstabilität führt. Als Unterstützung haben Amstein + Walthert und Schnyder Ingenieure den webbasierten Leitfaden www.zukunftverteilnetz.ch entwickelt. Die erarbeiteten Empfehlungen in Form von Massnahmen mit detaillierten Anleitungen und diversen Arbeitsblättern begleiten Verteilnetzbetreiber auf dem Weg zum «Smart Grid».

Speziell in diesem Projekt

Energie

Die Energiestrategie 2050 des Bundes sieht eine Förderung der erneuerbaren Energieproduktion vor, was eine höhere Volatilität im Netz und damit höhere Anforderungen an die Netzstabilität bedeutet. Die formulierten Massnahmen zeigen die nächsten Schritte zur Vorbereitung eines zukunftsfähigen Verteilnetzes auf.

Innovation

Regulatorische und gesetzliche Veränderungen sowie neue Kundenbedürfnisse führen dazu, dass Energieversorgungsunternehmen (EVU) ihr Geschäftsmodell überarbeiten müssen.

Nachhaltigkeit

Die zukunftsfähige Weiterentwicklung des Verteilnetzes ist nur möglich, wenn alle Dimensionen der Nachhaltigkeit berücksichtigt werden: Gesellschaft (beispielsweise Kundenbedürfnisse), Finanzen (wie die Finanzplanung der Investitionen) und Ökologie (z.B. Integration von erneuerbaren Energien).

Digitalisierung

Die Digitalisierung ist DER Megatrend, der die Energiebranche wie viele andere Lebensbereiche in den nächsten Jahren am meisten beeinflussen wird. Die Massnahmenvorschläge des Leitfadens ermöglichen es den Verteilnetzbetreibern, die Digitalisierung proaktiv mit zu gestalten.

Expert*in

Feuerstein Mevina

Feuerstein Mevina
Senior Consultant
A+W Zürich

Bomatter Peter
Schnyder Ingenieure ZG AG

Imoberdorf Sabine

Imoberdorf Sabine
Senior Projektleiterin Consulting
A+W Zürich

Beteiligte

Finanzierung

  • Verein Metropolitanraum Zürich

Nutzer

  • Diverse Verteilnetzbetreiber

Facts & Figures

Entwicklung eines Leitfadens mit spezifischen Massnahmenempfehlungen für Verteilnetzbetreiber

  • 6 beteiligte Energieversorgungsunternehmen
  • 1 physischer Workshop
  • 3 online Workshops
  • 10 Handlungsfelder
  • 28 Massnahmenvorschläge

 

Oktober 2019
Projektbeginn
Februar 2021
Projektende

Das könnte Sie auch interessieren:

Zukunft Verteilnetz: A+W und Schnyder Ingenieure begleiten Verteilnetzbetreiber in die Zukunft
7. April 2021 12:00 / Innovation

Zukunft Verteilnetz: A+W und Schnyder Ingenieure begleiten Verteilnetzbetreiber in die Zukunft

Verteilnetzbetreiber stehen vor vielfältigen Herausforderungen. Die Energiestrategie 2050 des Bundes sieht beispielsweise einen massiven Ausbau der erneuerbaren Energieproduktion vor, was aufgrund der steigenden Volatilität (Schwankung) im Netz zu höheren Anforderungen an die Netzstabilität führt. Der webbasierte Leitfaden des Kooperationsprojekts «Zukunft Verteilnetz» unterstützt Energieversorgungsunternehmen dabei, ihr Verteilnetz zum «Smart Grid» weiterzuentwickeln.

Wie setzt sich der Stromtarif zusammen?
9. Juli 2020 16:00 / Projekte

Wie setzt sich der Stromtarif zusammen?

Jährlich auf Ende August publizieren die Energieversorger ihre neuen Tarife für das folgende Jahr. Dahinter steckt ein umfangreiches Regelwerk, mit dem versucht wird, die vielfältigen Interessen unter einen Hut zu bringen: beispielsweise jene der Kunden, der Netzbetreiber, der öffentlichen Hand und auch der Umwelt.

Tipps für das EVU der Zukunft
25. August 2021 08:00 / Einblicke

Tipps für das EVU der Zukunft

Digitalisierung und Dekarbonisierung sind die Megatrends, welche die Veränderungen in der Energiebranche antreiben. Durch den gesetzlich vorgeschriebenen Einsatz von intelligenten Stromzählern (Smart Meter) nimmt der Umfang an Daten und mit ihnen die Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit zu. Ein starker Zuwachs an erneuerbarer, volatiler Stromerzeugung, sowie die parallel dazu stattfindende Elektrifizierung von Wärmeversorgung und Mobilität führen zu Herausforderungen in der Versorgungssicherheit. Regulatorische Vorgaben ändern zudem innerhalb kurzer Fristen. In diesem Spannungsfeld sind die Energieversorgungsunternehmen (EVU) immer häufiger gezwungen, mutige Entscheidungen zu treffen und kreative Lösungen umzusetzen. Mevina Feuerstein, Senior Consultant bei Amstein + Walthert und Expertin für die strategische Entwicklung von EVU, gibt Ihnen drei konkrete Tipps, wie Sie die anstehenden Herausforderungen anpacken können.