Nachhaltigkeit als Kompetenz - der Nachhaltigkeitsbericht 2020 ist online

Amstein + Walthert veröffentlicht in diesen Tagen den 7. Nachhaltigkeitsbericht. Das Geschäftsjahr 2020 war in mancher Hinsicht aussergewöhnlich. Dennoch kommen wir unseren Nachhaltigkeitszielen Schritt für Schritt näher. Diese Erfolge und Erfahrungen sind zentral, um auch in unseren Projekten und mit unseren Kund*innen auf eine nachhaltige Entwicklung hinzuwirken.

Nachhaltigkeit@A+W: Rückblick - Ausblick

In allen drei Nachhaltigkeitsdimensionen verfolgen wir ambitionierte Ziele. Um unsere Treibhausgasemissionen laufend zu reduzieren, verwenden wir möglichst erneuerbare Energien. Das Schaffen flexibler, motivierender Arbeitsbedingungen liegt uns ebenso am Herzen wie die Sicherheit und die Gesundheit unserer Mitarbeiter*innen sowie der Kund*innen. Unser Wissen bringen wir in die Forschung und die Lehre ein und haben ausserdem in den letzten Jahren ein umfassendes Innovationsmanagement aufgebaut.

Im Jahr 2020 haben weitere Standorte auf eine elektrische Firmenflotte umgestellt. Wir konnten Energie-, Wasser- und Papierverbrauch pro Vollzeitstelle weiter reduzieren. Die Mitarbeiter*innen werden im Homeoffice umfassend unterstützt; ein entsprechendes Homeoffice-Reglement wurde erarbeitet. Lesen Sie mehr über unsere Massnahmen im Geschäftsjahr 2020.

Für das laufende Jahr sind insbesondere Massnahmen geplant, um unsere Wege im Rahmen der beruflichen Mobilität weiter zu verkürzen und ökologische Verkehrsmittel vermehrt einzusetzen. Das Potenzial nachhaltiger Firmenfahrzeuge und Velos ist noch nicht an allen Standorten ausgeschöpft.

Gemeinsam in Projekten viel bewirken

Als Ingenieurbüro hat Amstein + Walthert über die Projekte, die unsere Mitarbeiter*innen gemeinsam mit unseren Kund*innen konzipieren, planen und umsetzen, einen grossen Einfluss auf Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft. Folgende Projekte sind beispielhaft für unser Engagement zur Reduktion des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen:

  • A+W Genf und Lausanne unterstützen die Stadt Montreux bei der Realisierung eines Wärmenetzes im Raum Montreux und Clarens. Der mit Seewasser betriebene Verbund hat das Potenzial, einen Teil der Stadt mit 90% erneuerbarer Wärme und Kälte zu versorgen. Die fossilen Energieträger werden zu einem grossen Teil durch erneuerbare Energie ersetzt.
  • Für den Kanton Waadt evaluiert A+W zusammen mit weiteren Projektpartner*innen die Erneuerung eines Teils der Fahrzeug-Flotte der DGMR (Generaldirektion für Mobilität und Straßen) von 1‘400 Fahrzeugen durch Elektro-, Hybrid-, Wasserstoff- oder Biokraftstoff-Fahrzeuge. Selbstverständlich müssen dabei die Produktionsprozesse sowie die Energieversorgung- und speicherung, welche für diese neuen Technologien notwendig sind, mitberücksichtigt werden.
  • A+W Zürich wurde vom Amt für Hochbauten der Stadt Zürich mit einer Energieanalyse des Bettenhauses des Stadtspitals Triemli beauftragt. Mit einer energetischen Betriebsoptimierung konnte der Energieverbrauch um fast einen Viertel reduziert werden.

Erfahren Sie mehr

Die wichtigsten Meilensteine im Nachhaltigkeitsmanagement von Amstein + Walthert, spannende Statements und einen kurzen Ausblick mit unserem Konzernleiter Christian Appert und unserer Nachhaltigkeitsverantwortlichen Nathalie Benkert erfahren Sie im Video:

Stöbern Sie weiter in unserem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht zum Geschäftsjahr 2020.
Für einen schnellen Überblick haben wir die wichtigsten Kennzahlen auch in unserer Kurzversion zusammengefasst.

Abstimmung zum CO2-Gesetz am 13. Juni 2021

Als Amstein + Walthert sind wir der Meinung, dass das CO2-Gesetz sowohl für uns als Firma als auch für die ganze Schweiz ein Schritt in die richtige Richtung ist. Gehen Sie also noch zur Abstimmung – und stimmen Sie mit uns JA.