Erneuerung Eisstadion Davos

Brandschutzplanung & Qualitätssicherung Brandschutz

Im Jahre 1979 wurde das bekannte Eisstadion Davos neu erbaut. Auch heute noch faszinierend ist die aussergewöhnliche Dachkonstruktion aus Holz. Die Arena zählt zu einer der schönsten Holzbauten in der Schweiz. Auf Initiative des Hockey Club Davos, der Gemeinde Davos und der Eishockey National League wurde ein Wettbewerb zur Modernisierung des Eishockeystadions ausgeschrieben und vom Team unter Leitung der Marques Architekten AG gewonnen. Die Amstein + Walthert AG wurde für die Brandschutzplanung und die Qualitätssicherung im Brandschutz inkl. dem Nachweis der Entrauchung während der Phasen 31-53 beauftragt.

Aufgrund des Spielbetriebes im Eisstadion, erfolgte die Sanierung der Arena in drei Etappen. Die Herausforderung der Brandschutzplanung lag darin, das Bestandsgebäude und seine Erweiterungen in Einklang mit den aktuell gültigen Brandschutzvorschriften der VKF und SN EN zu bringen. Dieses Ziel wurde in Etappen, in enger Abstimmung mit den Brandschutzbehörden erreicht. Der Weg zum Ziel führte, aufgrund des saisonalen Betriebes und eingeschränkter Notausgänge während der Bauphase, über situationsbedingte Fluchtwegkonzepte pro Bauphase.

Heute erstrahlt das Eisstadion Davos mit seiner Kapazität für 6'600 Personen wieder in neuem Glanz und sichert durch die Fluchtwege, die Brandabschnitte, der Brandmelde- und Sprinkleranlage und der Entrauchungsanlage die Sicherheit der Zuschauer auf einem hohen Niveau.

Expert*in

Füglister Erich

Füglister Erich
Departementsleiter Consulting
A+W Zürich

Beteiligte

Bauherr

  • Gemeinde Davos

Architektur / Generalplaner

  • Marques Architekten AG,
  • Daniele Marques & Rainer Schlumpf

Nutzer

  • Hockey Club Davos

Facts & Figures

  • Brandschutzplanung
  • Qualitätssicherung Brandschutz
  • Simulationsnachweis Entrauchung
8'030 m²
Geschossfläche
ca. 6'600
Personenbelegung
Feb 2017
Planungsbeginn
Sommer 2021
Ausführungsende