Universität Basel, Neubau Biozentrum, HLK

Der Neubau Biozentrum Basel wird das neue Wahrzeichen der Stadt für innovative universitäre Grundlagenforschung. 19 Etagen - 16 Ober- und 3 Untergeschosse - zählt der 73 Meter hohe Forschungsturm und bietet 600 Forschenden und 800 Studierenden Platz. Nebst dem Biozentrum werden im Neubau auch das Universitätsrechenzentrum, Hörsäle und eine öffentliche Cafeteria untergebracht. Zehn Etagen stehen der Forschung zur Verfügung. Sie bieten Platz für je vier Arbeitsgruppen. Hochkomplex war die Planung der unterirdischen Räume, denn hier werden unter anderem eine Anzahl sensibler wissenschaftlicher Einrichtungen, wie das Zentrum für zelluläre Mikroskopie und Nanoanalyse (C-CINA) oder die Kernspinresonanzspektroskopie angesiedelt.
Die 10 Forschungsgeschosse sowie die speziellen Technologieplattformen weisen einen hohen Luftbedarf von 330'000m3/h auf. 14 Klimaanlagen konditionieren die Aussenluft auf den Bedarf. Die Klimatisierung basiert auf wasserführende Medien. Drei Kältemaschinen mit einer Gesamtleistung von 4'800kW sowie die Nutzung von Grundwasser erbringen die notwendige Kühlenergie. Mittels Heisswasser erfolgt die Dampfproduktion für Autoklaven und Spülküchen. Die Raumheizung wird vollumfänglich mit interner Abwärme abgedeckt. Mehrere RWA- und RDA-Anlagen sind Teil der Sicherheitskomponenten des Hochhauses.

Expert*in

Porsius Robert

Porsius Robert
Geschäftsführer Stv. / Bereichsleiter HLK
A+W Bern

Beteiligte

Bauherr

Hochbau- und Planungsamt Basel

Generalplaner

b+p Baurealisations AG

Architekt

Ilg Santer Architekten AG Nutzer – Universität Basel

Facts & Figures

  • Gebäudetechnikplanung HLKK
  • RDA / RWA
  • GA (RDA / RWA / Kälteerzeugung)
23'600 m²
Geschossfläche
2011
Planungsbeginn
2019
Ausführungsende
330‘000 m³/h
Luftmenge
4'800 kW
Kälteleistung
2'200 kg/h
Dampfleistung
1'800 kW
Heizleistung