CADONAU – Das Seniorenzentrum, Chur - Solarstrom für ein Areal

Das Seniorenzentrum CADONAU in Chur betreut seit über 50 Jahren pflegebedürftige Menschen jeden Alters. Mit den insgesamt 6 Häusern kommt das Areal auf einen jährlichen Stromverbrauch von 800'000 kWh. Im Zuge der Gesamtsanierung 2018/2019 des «Haus zur Linde» wurde das Solarpotenzial des Areals detailliert simuliert. Mit Erfolg - zusammen mit dem benachbarten «Haus zur Platane» stehen insgesamt ca. 3’000 m2 Dachfläche für Solaranlagen zur Verfügung. Die Herausforderung besteht in den vielen Aufbauten auf den Dächern vom «Haus zur Platane», die zu Teilverschattung und damit zu erheblichen Ertragseinbussen führen. Weiter musste eine PV-Anlage in das architektonisch wertvolle «Haus zur Linde» harmonisch integriert werden, was die Entwicklung einer Spezial-Unterkonstruktion durch Amstein + Walthert notwendig machte.

Amstein + Walthert hat die gesamte Solarplanung vom Solarstromkonzept für das Areal bis zur Inbetriebnahme und Abnahme begleitet. Dies beinhaltet beispielsweise die Auslegung, Ertragssimulation, die Planung und Ausschreibungen sowie die Projektkoordination und Qualitätssicherung. Dank des Einsatzes von Solarmodulen mit Leistungsoptimierern wurde trotz Aufbauten eine hohe Flächenausnutzung realisiert. So konnte nicht nur ein Eigenverbrauchsverhältnis von 87% mit einem Autarkiegrad von 33% erreicht, sondern auch eine ästhetisch ansprechende Integrations-Lösung mit «freischwebenden» bifazialen Solarzellen umgesetzt werden.

© Solarville AG
© Solarville AG
© Solarville AG

Expert*in

Kohler Saskia

Kohler Saskia
PL Consulting Solarenergie
A+W Zürich

Brändle Stefan

Brändle Stefan
Teamleiter Solarenergie
A+W Zürich

Beteiligte

Bauherr und Nutzer

  • CADONAU Seniorenzentrum

Ausführung PV Anlagen

  • Solarville AG

Facts & Figures

  • Solarberatung
  • Erhebung des Solarstrompotenzials im Rahmen der Gesamtsanierung
  • Konzepterarbeitung für die PV-Anlage
  • Simulation des jährlichen Energieertrags und Autarkiegrads
  • Variantenausarbeitung für die Erhöhung des Autarkiegrads mit einem 270 kWh Batteriespeicher
  • Innovative 210 kWp-Flachdachanlage mit hoher Leistungsdichte und rahmenlosen Glas-Glas-Solarmodulen auf dem «Haus zur Platane»
  • Dachintegrierte 115 kWp-Anlage mit transluziden bifazialen Glas-Glas Solarmodulen mit einer Spezialintegrationslösung auf dem «Haus zur Linde»
  • Projektkoordination
  • Qualitätssicherung
Jan 2016
Planungsbeginn
Nov 2019
Ausführungsende
325kWp
Installierte Leistung
1775 m²
Gesamtfläche PV
300'000 kWh/a
Energieertrag
33%
Autarkiegrad

Das könnte Sie auch interessieren:

Amstein + Walthert Nachhaltigkeitsbericht 2018
16. Mai 2019 16:00 / Einblicke

Amstein + Walthert Nachhaltigkeitsbericht 2018

Nicht erst seit dem trockenen Sommer 2018 und den weltweiten Demonstrationen ist der Klimawandel ein breit diskutiertes Thema. Ganz aufhalten können wir ihn nicht mehr, aber wir haben die Verantwortung und das Know-how, ihn abzuschwächen. A+W trägt dazu bei, indem wir im eigenen Betrieb sowie bei unseren Consulting- und Engineering-Dienstleistungen nachhaltige Entwicklungen vorantreiben.

Spannende Aufgabe gesucht? Mach doch mit bei einem SIA-Merkblatt!
6. Oktober 2021 12:00 / Einblicke

Spannende Aufgabe gesucht? Mach doch mit bei einem SIA-Merkblatt!

Wer meint, technische Normen seien langweilig und trocken, hat weit gefehlt. Zumindest wenn es sich um ein SIA-Merkblatt der 2060er Reihe mit hoch aktuellen und dynamischen Themen, wie Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge, Batteriespeichersysteme oder gebäudeintegrierte Fotovoltaik handelt. Genau dies trifft auf die SIA 2061 zu. Hinter dem Titel «Batteriespeichersysteme in Gebäuden» verbirgt sich nämlich so ziemlich alles, was des Technikers Herz höher schlagen lässt: Neue Technologien, Interdisziplinarität, unzählige Schnittstellen und eine Menge Kommunikation.

Interview mit Marc Dürr, Projektleiter Gebäudeautomation – Wenn aus einem Abschied ein Wiedersehen wird
26. September 2019 16:00 / Menschen

Interview mit Marc Dürr, Projektleiter Gebäudeautomation – Wenn aus einem Abschied ein Wiedersehen wird

Manchmal braucht es eine Auszeit oder einen Wechsel um zu merken, dass man wieder zurück möchte. So erging es auch Marc Dürr, Projektleiter Gebäudeautomation bei Amstein + Walthert St. Gallen AG. Im Beitrag erzählt er uns, warum er zu Amstein + Walthert zurückgekommen ist und was er besonders am Unternehmen schätzt.